Die Situation im Mittelfeld war sehr eng, denn die 5. platzierten Stanser und die 9. platzierten Birsfelder trennten vor diesem Spiel gerade mal drei Punkte. Allerdings lenkten die kompakt auftretenden Gastgeber das Spiel bereits früh in unerwünschte Bahnen.

Die physisch überlegenen Innerschweizer konnten mit ihrer Defensive die Birsfelder auf Distanz halten und schnelle Vorstösse lancieren. Oft war es der abgeklärte Obad, der mit einem schnell ausgeführten Angriff die Birsfelder Verteidigung ausspielte.

Entweder kamen die Stanser zu freien Würfen aus kurzer Distanz oder sie fanden die Lücken über ihre Kreisläufer. Der Birsfelder Wechsel zu Defensivspezialist Müller war meist zu langsam, weshalb die Verteidigung oft einen Schritt zu spät kam.

So handelte man sich rasch auch Zeitstrafen ein, was die eigenen Angriffsbemühungen wiederum nochmals erschwerte. Auch resultatmässig war schnell klar, dass die Aussicht auf eine Wende des Spielgeschehens verschwindend gering war.

Früh alles klar

Nach 15 gespielten Minuten hatten sich die Innerschweizer bereits mit 8 Toren abgesetzt (13-5). Bis zur Pause hielten die Stanser das Tempo hoch und führten so mit 20-11 Toren.

Nach dem Seitenwechsel verbesserte sich Ighirris Mannschaft etwas im Angriff und so blieb der Rückstand konstant. Leider war das Rückzugsverhalten immer noch ungenügend. Es ergab sich ein ähnliches Bild wie in der ersten Halbzeit.

Die Hafenstädter mussten sich Tore vorne hart erarbeiten und kassierten aber durch schnelle Gegenangriffe der Stanser oftmals gleich den Gegentreffer. Besonders die beiden souverän aufspielenden Rückraumspieler Obad und Skrebsky Dutra stellten die Birsfelder vor grosse Probleme in der Abwehr.

Die Kombination aus einer grossgewachsenen Abwehr, schnellem Tempospiel und solidem Aufbauspiel überforderte die Gäste komplett. Man musste daher die 37-27 Klatsche diskussionslos hinnehmen.

Nach dieser Niederlage muss man ernüchternd feststellen, dass wohl immer noch ein hartes Stück Arbeit nötig ist, um gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel bestehen zu können. Nun gilt es, sich nun auf das kommende Heimspiel am Sonntag den 3. März (15:30, Sporthalle Birsfelden) gegen die SG Wädenswil/Horgen vorzubereiten.