Achte Mitgliederversammlung der Vereinigung der Pensionierten des Kernkraftwerks Leibstadt (PVK) am 25. Februar 2015

Wanderungen nach Birkendorf im nahen Grenzland und zum Köhlerplatz ob Wil, ein Ausflug ins Appenzellerland, ein Besuch im Zwilag und der allmonatliche Stamm bildeten die Schwerpunkte im Tätigkeitsprogramm 2014/2015 der KKL-Pensionierten. Die von 71 Personen besuchte Mitgliederversammlung in der Warteck in Leibstadt blickte kurz zurück und stellte dann die Weichen für die Zukunft. Sie stützte dabei den Vorstands-Vorschlag für das Jahresprogramm 2015/2016 ohne Widerrede. Wanderungen führen nach Wislikofen und in den Zurzacher Tierpark. Der Jahresausflug bringt das Berner Oberland näher. Am ersten Mittwochnachmittag im Monat ist wieder Stamm-Time, im Dezember ausgedehnt auf einen Chlaushock. Bei den grösseren Veranstaltungen sind Partnerinnen respektive Partner ebenfalls willkommen.

Stetiges Wachstum auch künftig

Für den erkrankten Präsidenten Peter F. Wider wickelte Vize Hansjörg Sutz die geschäftlichen Traktanden speditiv ab. Der Bestand ist um 14 Einheiten auf 120 Mitglieder gewachsen mit weiter steigender Tendenz. Zu Ehren der Verstorbenen Herbert Kloiber und Bruno Oeschger erhob sich die Versammlung. Mario Schönenberger, ehemals Kraftwerksleiter im KKL, informierte im Anschluss an die Mitgliederversammlung über seine Erfahrungen mit dem Pro Senectute-Projekt “Senioren in der Schule”. Dabei sprühte er vor Begeisterung. Diese Form von Freiwilligenarbeit mit einer halbtägigen Verpflichtung pro Woche bringt seiner Erfahrung nach einen dreifachen Gewinn, für die Schüler, die Lehrperson und den Senior selber. Dieser spielt sich nicht etwa als Hilfslehrer auf, sondern weit eher als Mädchen für alles respektive als unterstützender Grossvater in der Schule. Apéro und Mittagessen schlossen das Morgenprogramm ab. Am Nachmittag begrüsste Kraftwerksleiter Andreas Pfeiffer die Ehemaligen zur traditionellen Information im KKL-Auditorium.