Am Samstag, den 14. Mai 2016, versammelte sich die Cevi Jungschar Nussbaumen für das diesjährige Pfingstlager. Nachdem die Kinder Bekanntschaft mit Minecraft-Steve gemacht haben, brach die Schar nach Bözberg (AG) auf, wo unserer Kreativität beim Bau des Lagerplatzes freier Lauf gelassen wurde.
Nach einer Anreise mit Sprüngen von Pfütze zu Pfütze wärmte erstmal das Lagerfeuer, bevor die Zelte aufgestellt wurden. Die Lagertruppe hat bewiesen, dass sie im Aufbau ganze Arbeit leisten kann. Kaum waren die Zelte aufgestellt blieben die Taschen im Zelt trotz des Schauers und Hagel trocken.
Gestärkt von der ersten Mahlzeit wollte sich Steve mit Kompass und Karte auf die Umgebung und baldige Heimreise vorbereiten. Im Fokus auf die Karte wurde er von Creepern überrascht und um seine Ausrüstung erleichtert. Nach einer Erstversorgung konnten wir gemeinsam den Spuren nachgehen und fanden ein lädiertes Portal vor, welches die Creeper samt Kompass und Karte durchschritten hatten.
Steve informierte uns, dass mit dem richtigen Material und dem Verdienen von Smaragden das Reparieren des Portals möglich ist, so dass wir seine Ausrüstung zurückholen und schlussendlich doch die Heimreise antreten können.
Am nächsten Tag galt es also in unserer Lagersiedlung bei schönstem Wetter möglichst viel zu bauen und mitzuhelfen, damit die notwendigen Teile für die Reparatur des Portals erworben werden konnten. Festungsbau sicherte unsere Siedlung, Rohstoffgewinn im Wald, Essenszubereitung und sonstige Aktivitäten bescherten uns Reichtum.
Mit dem Training und Stärkung waren wir gut vorbereitet um Steves Ausrüstung zurückzuholen. Das Lichtspektakel des reparierten Portals führte uns in die gruselige und dunkle Welt der Creeper, wo sich die TeilnehmerInnen mutig den herumlungernden Gegnern stellten und schlussendlich die begehrte Karte und Kompass zurückerobern konnten. Nach erneutem durchschreiten des Portals belohnten wir uns mit einem verdienten Bettmümpfeli.
Nach einer weiteren Nacht ist bereits Zeit die Karte zu nutzen, um den schnellsten Heimweg zu finden. Ein letztes Mal war Kreativität gefragt, um ein schönes Lagerabzeichen zu basteln. Im Anschluss stand nur noch der Abbau und der Antritt der Rückreise an.
Trotz der Wetterkapriolen zu Lagerbeginn schauen wir auf ein erfolg- und erlebnisreiches Pfingstwochenende zurück und behalten dies gern in guter Erinnerung. Das Leiterteam bedankt sich für das Vertrauen der Eltern und freut sich auf das Pfingstlager 2017.