Die jungfreisinnigen freiamt nehmen die drei Szenarien zur künftigen Entwicklung der Sek II im Aargau zur Kenntnis und sprechen sich klar gegen die Variante Gamma aus.

Mit der in der letzten Woche präsentierten Planung zur künftigen Entwicklung der Sek II im Aargau, hat der Regierungsrat für einen ordentlichen Aufruhr gesorgt. Die in der Variante Gamma vorgesehene Schliessung des bbz freiamt in Wohlen ist für die jff aber definitiv keine Option. Sie sprechen sich deshalb deutlich für die Varianten Alpha oder Beta aus und erachten die Weiterverfolgung der Variante Gamma als wenig zielführend. Der Standort Wohlen wurde erst vor wenigen Jahren saniert und auf den heutigen Stand der Technik gebracht, wodurch er für den künftigen Betrieb gewappnet ist. Eine Umwandlung zum reinen KV Standort schmerzt zwar, macht aber nach dem Grundsatz «ein Beruf – ein Standort» Sinn und würde langfristig zu einer Stärkung des bbz freiamt führen. Eine Schliessung würde hingegen sowohl das Freiamt, als auch den Bildungsstandort Wohlen nachhaltig schwächen und muss drum um jeden Preis verhindert werden.

Yatin L. Shah, Präsident jungfreisinnige freiamt: „Das bbz freiamt ist für eine Umwandlung zum KV Standort gut gewappnet. Eine langfristige Stärkung des Standortes Wohlen ist deshalb klar im Sinn der jungfreisinnigen freiamt.”

Jan L. Severa, Vorstand jungfreisinnige freiamt: „Wohlen hat sich in den letzten Jahren als zentraler Bildungsstandort im Freiamt bewährt. Eine Schliessung des bbz freiamt würde zu einer Schwächung der gesamtem Region führen und ist deshalb nicht akzeptabel.“