jungfreisinnige freiamt

jungfreisinnige freiamt: Begrüssen Kandidatur von Jan L. Severa

megaphoneVereinsmeldung zu jungfreisinnige freiamtjungfreisinnige freiamt
Einwohnerratskandidat Jan L. Severa, Wohlen

Severa Jan Luca 06 ERW.jpg

Einwohnerratskandidat Jan L. Severa, Wohlen

Die jungfreisinnigen freiamt (jff) sind erfreut über die Kandidatur von Jan L. Severa für den Einwohnerrat in Wohlen. Nach Jahrzehnten der Blockadenpolitik braucht es endlich jüngere Kräfte im Einwohnerrat – Severa ist dazu der richtige Kandidat.

Jung allein ist keine Qualifikation – Engagement und Erfahrung hingegen schonDer politisch sehr engagierte und hochmotivierte Jungfreisinnige, Jan L. Severa, aus Wohlen ist der richtige Kandidat für den Einwohnerrat. Der erst 23-jährige Severa bringt bereits einen beträchtlichen politischen Rucksack mit. Als Mitglied der jungfreisinnigen freiamt trat er vor gut sechs Jahren seinen politischen Werdegang im Vorstand der jff an. Heute engagiert er sich immer noch für die Freiämter Sektion, ist aber auch in den Vorständen der Ortspartei Wohlen, der Bezirkspartei Bremgarten und der jungfreisinnigen aargau als Kassier verantwortlich für die saubere Buchführung. Sein Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Zürich erleichtert ihm den Zugang zu komplexen Finanzfragen. Gerade in dieser Hinsicht ist das Mitglied der Baukommission ein echter Mehrwert für die grösste Freiämter Gemeinde.


Besonnenes Budget – auch für die nächsten Generationen
Die jungfreisinnigen freiamt sind überzeugt, dass mit Severa der Einwohnerrat gerade in Budgetfragen einen äusserst besonnen und nachhaltig in die Zukunft blickenden Kandidaten erhält. „Heute werden oft dringend benötigte Investitionen auf das nächste Budget verschoben, ohne dabei die Folgekosten aus Langzeitschäden, bspw. an Gebäuden, zu bedenken. Nachhaltiges Planen spart langfristig Geld und macht Wohlen auch für weitere Generationen zu einer attraktiven Wohngemeinde“, meint Jan L. Severa zur aktuellen Budgetdebatte.


Mehr Schulraum für die Wohler Schulen
Die Schule liegt Severa am Herzen und so ist er sich den Herausforderungen durch die Umstellungen auf Harmos und die stetig wachsende Schülerschar für den Bildungsstandort Wohlen bewusst. „Bildung ist die einzige Ressource der Schweiz, dieser müssen wir Sorge tragen. Es ist darum wichtig auch bei der Schulraumplanung immer auf aktuellstem Stand zu sein. Wohlen darf nicht zu einem Flickwerk aus Provisorien und Containerbauten verkommen – dies wirkt sich negativ auf die Qualität und Reputation des Bildungsstandorts Wohlen aus.“, führt der Einwohnerratskandidat Severa aus.

Meistgesehen

Artboard 1