Mitglieder des Vogel- und Naturschutzvereins Wettingen haben einen abwechslungsreichen und interessanten Arbeitstag zugunsten der Wettinger Natur absolviert. Am Vormittag pflanzten sie im Obstgarten der Mosterei Egloff an der Bergstrasse Hochstamm-Apfelbäume. Die zehn jungen Bäume erweitern den Baumbestand und ersetzen abgehene Bäume. Da einige Pflanzlöcher bereits gegraben waren, ging die Arbeit rasch vonstatten. Vom feinen Süssmost, einem zukünftigen Produkt der gepflanzten Bäume, konnten die Helferinnen und Helfer beim von der Mosterei offerierten Znüni gleich kosten.
Am Nachmittag fand die alljährliche Reinigung und Kontrolle der Nisthöhlen statt, die der Vogel- und Naturschutzverein Wettingen im Wald aufgehängt hat. Dabei wurde wie immer in einem Protokoll genau festgehalten, was in den Kästen angetroffen wurde. Vor allem Meisen haben die insgesamt über hundert Kästen des Vereins heuer rege benutzt, wie die Naturbegeisterten feststellen konnten. Sie entdeckten aber auch ein verlassenes Wespennest und Spuren von Siebenschläfern. Defekte Vogelhäuser wurden ersetzt. Mitunter war es für die zwei Gruppen trotz einer Karte der Standorte nicht ganz einfach, die Nistkästen im dichten Wald zu finden. Mit den alten Vogelnestern werden immer auch darin lebende Parasiten aus den Nisthöhlen entfernt, was den Bruterfolg im nächsten Jahr steigert. (mu)