Zurzach (ek) - Positive Bilanz zog Präsident Felix Spuler zum vergangenen politischen Jahr der SP Bezirk Zurzach. Mit vereinten Kräften werden sich Sektionen und Bezirkspartei weiterhin für eine nachhaltige Entwicklung des Bezirk Zurzach einsetzen und zu aktuellen Themen Stellung beziehen.

Nach der Begrüssung durch Felix Spuler wurde Benno Alfare für die Protokollführung gedankt. Einstimmig stimmte die Versammlung der Jahresrechnung 2009 und dem Revisorenbericht zu; ein grosser Dank ging an den Kassier Wädi Näf.

 Harter Wahlkampf, aktuelle Veranstaltungen

In seinem Bericht über das vergangene Jahr blickte Felix Spuler nochmals auf  den Grossratswahlkampf zu rück. Bedingt durch den neuen Wahlmodus war die SP wie alle anderen Parteien diesmal auf sich allein gestellt und, bedingt durch neu auftretende Parteien, einem härteren Wahlkampf ausgesetzt. Trotz begrenztem Wahlbudget wurde ein professioneller Wahlkampf geführt mit einer Reihe hochstehender Veranstaltungen. Und vor allem wurde das Ziel erreicht: Die Wiederwahl der herausragenden Grosssrätin Astrid Andermatt. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es weiter mit einer hochkarätigen Podiumsdiskussion zum Verkehrsgesetz, zu der auch Regierungsrat Peter Beyeler gewonnen werden konnte. Das Thema „Wohnen im Alter im Zurzibiet" mit einem interessant besetzten Podium vermochte ein grosses und interessiertes Publikum anzuziehen. Bei den Kommunalwahlen im Herbst wurden drei SP-Gemeinderäte in die Behörden gewählt: Felix Spuler, Endingen, Eva Kuhn, Full-Reuenthal, Roland Christen, Koblenz. In Zurzach wurde der parteilose Peter Luder von der SP-Sektiion erfolgreich unterstützt.

 Jahresprogramm 2010

Im laufenden Jahr warten eine Fülle von Themen auf den Vorstand und die Sektionen: Ersatz des Atomkraftwerks Beznau, Endlager, Fluglärm, öffentlicher Verkehr, Wirtschaftsethik etc. Die Sektionen Aare-Rhein und Surbtal bieten für ihre Mitglieder mehrmals ein Pizzaessen bzw. eine Spaghettata an. Diese Anlässe dienen dem informellen Austausch und der Geselligkeit. Konkret steht für den August bereits ein Diskussionsabend zum Thema „öffentlicher Verkehr in ländlichen Regionen" angesichts des drohenden Abbaus in Randregionen wie dem Bezirk Zurzach fest. Die Sektion Surbtal wird am 09.11.2010 eine Veranstaltung zum aktuellen Thema. „Wirtschaft und Ethik" organisieren. Alle Veranstaltungen werden jeweils detailliert angekündigt.

 Nein zu Beznau III und Endlager

Einstimmig beschloss die Versammlung, sich gegen ein Atomkraftwerk Beznau III einzusetzen. Der Vorstand wurde bevollmächtigt, sich in der Vernehmlassung dazu einzubringen und allfällige Allianzen einzugehen. Eine Arbeitsgruppe um Astrid Andermatt wird dieses Thema übernehmen. Ebenfalls sprachen sich die SP-Mitglieder gegen ein Endlager in der Region aus. Angesichts der Jahrtausende andauernden atomaren Strahlung wurden grosse Zweifel gegenüber einem Tiefenlager geäussert.

 Ehrungen und Gedenkminuten

Diverse Mitglieder wurden für ihre jahrzehntelange Mitgliedschaft und Treue in der SP geehrt. Einen besonderen Dank sprach Felix Spuler der Grossrätin Astrid Andermatt für ihren unermüdlichen Einsatz aus. Mit einer Schweigeminute gedachte man der verstorbenen Mitgliedern Alfred Brühlhard, Edi Bächli und Armin Häfeli.

Während der Jahresversammlung war mit Oliver Müller auch ein Mitglied der Geschäftsleitung der Kantonalpartei anwesend. Zukünftig wird an jeder Jahresversammlung einer Bezirkspartei immer ein Mitglied der Geschäftsleitung anwesend sein, um die Verbindung zwischen den Parteiebenen zu vertiefen. Oliver Müller erläuterte kurz die Umstrukturierung in der Organisation der Kantonalpartei  und warb für die Initiative 1 : 12 der Jusos, die eine Begrenzung der Managerlöhne verlangt.

Kulinarisch wurde die Anwesenden aufs Beste von den Köchen Martin Steinmann und Kurt Fischer verwöhnt, denen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön gewidmet ist. Bis in den späten Abend wurde weiterhin angeregt diskutiert.

 Eva Kuhn

Medienverantwortliche SP Bezirk Zurzach