Die Liberalen

Ja zum Planungskredit

megaphoneVereinsmeldung zu Die Liberalen

FDP Fraktion Windisch zu den Einwohnerratsgeschäften 21.03.2012

Dem Planungskredit über CHF 196‘000 für die Erarbeitung einer Entwicklungsstrategie Gesamtrevision Nutzungsplanung wird einstimmig zugestimmt. Aufgrund etlicher „Berührungspunkte“ und Gegebenheiten, aber auch aus der rechtlichen Verpflichtung heraus für eine Abstimmung der Planungsinhalte (Raumplanung, Verkehr, Landschaft etc.) zwischen den Gemeinden, ist eine Zusammenarbeit mit der Stadt Brugg richtig und sinnvoll, da gemeinsam bessere und zukunftsgerichtete Lösungen erzielt werden können. Das Projekt ist so angelegt, dass denn auch die Einwohnerräte beider Gemeinden den relevanten Verpflichtungskrediten zustimmen müssen, andernfalls müsste Windisch einen eigenen Weg gehen, was aber aus unserer Sicht falsch wäre. Die Gebr. Knecht AG wird vom Juni 2012 bis zum Herbst 2013, als Grundeigentümerin, den Neubau  eines Reisezentrums im Gebiet Winkel umsetzen - eine diesbezügliche Baubewilligung liegt vor. In diesem Zusammenhang ist die Gemeinde Windisch verpflichtet die notwendigen Erschliessungen vorzunehmen. Unsere Fraktion stimmt denn auch einstimmig dem Verpflichtungskredit Neubau Gehwege & Werkleitungen Kestenberg- und Schwimmbadstrasse über CHF 755‘000 zu, wobei der Anteil der Grundeigentümerin CHF 326‘250 beträgt, d.h dass die Gemeinde Windisch netto nur noch CHF 428‘750 zu tragen hat. Dem stehen, neben den positiven Aspekten wie bspw. der Schaffung von Arbeitsplätzen, Einnahmen aus Anschlussgebühren gegenüber, welche die gemeindeeigenen Erschliessungskosten deutlich übersteigen. Im Rahmen der bewilligten Überbauung Fehlmannmatte, welche sich für die Gemeinde Windisch von der Entwicklung her sicher positiv auswirken wird, entstehen mehrere Wohnbauten mit Wärmepumpen. Dies löst einen Bedarf an elektrischer Energie aus, welcher mit der bestehenden Infrastruktur nicht mehr abgedeckt werden kann, weshalb der Neubau einer Transformatorenstation inkl. Werkleitungsbau erforderlich ist. Der diesbezügliche Verpflichtungskredit über insgesamt CHF 290‘000 wird ebenfalls einstimmig gutgeheissen, wobei hier rund 2/3 durch Anschlussgebühren wieder kompensiert werden. Die vorliegenden Kreditabrechnungen Friedhof Ausarbeitung Masterplan, Aaresteg Mülimatt und Beleuchtung Schulhaus Dorfstrasse mit einem Gesamtvolumen von rund CHF 540‘000 und einer Kreditunterschreitung von insgesamt rund CHF 44‘900 werden genehmigt. Für die verschiedenen anstehenden Einbürgerungsgesuche wird Stimmfreigabe beschlossen. Die Bearbeitung der Gesuche erfolgte erstmals nach einem neuen, vom Kanton erarbeiteten Verfahren, welches zuhanden der Gemeinden einheitliche Erhebungsinstrumente beinhaltet. (PV)

Meistgesehen

Artboard 1