Kein Atommüll im Bözberg (KAIB)

Interessante Ausstellung „Sicher ist nur das Risiko“

megaphoneVereinsmeldung zu Kein Atommüll im Bözberg (KAIB)Kein Atommüll im Bözberg (KAIB)

Kürzlich fand im Zeughausareal in Zürich die Vernissage zur KAIB-Fotoausstellung „Sicher ist nur das Risiko“ statt. Es ist eine mit Knetfiguren-Bildern und Fotos visualisierte Erzählung mit Bezug zu realen Problemen und Risiken vom Uranabbau bis zum Atommüll. Dazu gehört auch die Geschichte rund um den Bözberg, der als mögliches Endlager für den Atommüll gehandelt wird.

Einige Jahrzehnte Atomtechnologie hinterlassen auch in der Schweiz kommenden Generationen eine hochgiftige und milliardenteure Altlast für Jahrtausende. „Ich höre in Diskussionen um den Atommüll immer wieder den Satz: „Irgendwo muss er ja hin.“ Falsch! Der Atommüll muss nicht irgendwo hin, sondern er muss an den sicherst möglichen Ort!“, mahnte Max Chopard-Acklin, Präsident der Bürgerorganisation „Kein Atommüll im Bözberg“ KAIB, in seiner Eröffnungsrede zur Ausstellung. Denn die Entsorgung des Atommülls ertrage keine Kompromisse bei der Sicherheit. Deshalb komme der Bözberg nicht in Frage: „Die bereits bekannten geologischen Risiken durch den Wasserreichtum und die Brüche in den Gesteinsschichten der Region Bözberg sprechen klar gegen ein Atommülltiefenlager in dieser Jurapark Region“, bilanzierte Chopard.

Liederpoet und Suppentopf

Nicht minder kritisch waren die Texte und Songeinlagen von Liederpoet Aernschd Born. Sie handelten vom Profitdenken und der Sorglosigkeit beim Umgang mit atomaren Risiken. Und das Kreativteam der KAIB-Fotoausstellung, Silke Treusch und Florian Aicher, offerierten zum Ausklang der Vernissage den zahlreichen Anwesenden einen Apéro und eine feine Suppe.

Die Ausstellung ist ein nächstes Mal im Anschluss an die KAIB Jahresversammlung vom Donnerstag, den 24. Mai 2018, 19.30 im Gasthof Bären auf dem Bözberg, zu sehen.

KAIB

Meistgesehen

Artboard 1