Natur- und Vogelschutzverein Turgi: „Ich möchte mir auch ein Wildbienenhotel bauen!“

Auch dieses Jahr führte der Natur- und Vogelschutzverein Turgi das Bauen von Nisthilfen für Wildbienen durch. Am Samstag, 7. Mai traf sich die erste Gruppe um 13.30 Uhr auf dem Pausenplatz der Primarschule während die zweite Gruppe um 15.00 Uhr mit ihrer Arbeit begann. Diese Aufteilung hatte den Vorteil, dass sich für die Kinder und die begleitenden Eltern keine langen Wartezeiten ergaben.

Warum braucht es eigentlich Wildbienenhotels?

Diese zentrale Frage stellte ein Vater. Denn: Wildbienen sind wichtig für die Bestäubung der Bäume, Sträucher und aller anderen Pflanzen. Ohne Bestäubung gäbe es keine Früchte. Viele Wildbienenarten sind heute vom Aussterben bedroht, da sie zu wenige Nistmöglichkeiten finden. Es gibt 550 verschiedene Arten von unterschiedlicher Grösse. Deshalb werden 4 mm, 6 mm und 8 mm Löcher gebohrt. Auch die Schilf- und Bambusstängel sind von unterschiedlichem Durchmesser.

Fleissig wie die Bienen

Nachdem im letzten Jahr über 30 Personen an dem Baunachmittag teilnahmen, waren es in diesem Jahr fast 50. Einige davon waren auch schon im letzten Jahr dabei und wollten noch weitere Hotels bauen, um sie an anderen Standorten aufstellen zu können.

An fünf Sägestationen und sechs Bohrstationen wurde konzentriert und sorgfältig,  meistens zu zweit, gearbeitet. Verschiedene Vereinsmitglieder standen mit Rat und Tat zur Seite, auch mehrere Eltern halfen tatkräftig mit.

Ein Geschenk zieht Kreise

„Ich möchte mir auch ein Wildbienenhotel bauen!“ dachte sich die zehnjährige Rahel. Ihr Vater bekam nämlich eines auf den 40. Geburtstag geschenkt. Mit dabei lag auch ein Jahresprogramm des Natur- und Vogelschutzvereins Turgi.  Also meldete sich Rahel zusammen mit ihrer Mutter, deren Gottekind sowie dem Grossvater an. Mit ihrer gleichaltrigen Freundin Linda, die ebenfalls dabei war, machte sich Rahel an die Arbeit mit der Bohrmaschine. Eine hielt fest, die andere bohrte. Und nachher der Wechsel.

Mit dabei, auch ohne die Freunde

Als Guiliano von dem Bauen der Nisthilfen in der Schule erfuhr, meldete er sich sofort an. Er liess sich auch nicht davon abschrecken, dass seine Freunde nicht mit dabei waren. Alle Tiere, besonders die Bienen, haben es ihm angetan. „Ich freue mich schon darauf, dass Bienenhotel bei meinem Vater im Garten aufzuhängen. Dann kann ich beobachten, wie die Bienen fliegen,“ sagte er stolz. 

Zufrieden und gestärkt

Auch der Verpflegungs- und Informationsstand war ein beliebter Anlaufpunkt nach getaner Arbeit. Nach jeweils 1 ½ Stunden Arbeit gingen alle zufrieden und gestärkt heim. „Schön, dass ihr diese Aktion gemacht habt!“ „Das hat Spass gemacht!“ war reihum zu hören.

Übrigens: Am 25. Juni führt der Natur- und Vogelschutzverein eine Wildkräuterexkursion durch. Nähere Informationen folgen.