HSC Suhr Aarau

HSC Suhr Aarau zieht glanzlos in nächste Cup-Runde ein!

megaphoneVereinsmeldung zu HSC Suhr AarauHSC Suhr Aarau

Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau hat dank eines glanzlosen 25:29-Auswärtssieges über die SG Pilatus die Cup-Sechzehntelfinals erreicht. Zur Pause führte das Team vor 180 Zuschauerinnen und Zuschauern mit 13:16. 

In der Startaufstellung des Duells gegen den Erstligisten standen Josef Zuber, Armin Sarac, Nicolas Suter, Tim Aufdenblatten, Sean Siegenthaler, Lukas Strebel und Goalie Marco Wyss. Alle Akteure kamen dabei erstmals in dieser Saison in der "Starting-seven" zum Zug.  

Dabei fand das junge Team in ungewohnter Zusammensetzung nur schwer ins Spiel: Nach sechs Spielminuten führte es zwar mit 6:2, verspielte den Vorsprung aber innert vier Minuten wieder (6:5 nach 10 Spielminuten). 

Lukas Strebel, der neben Youngster Tim Aufdenblatten in Angriff und Abwehr eine starke Darbietung bot, leitete dann mit dem Treffer zum 7:5 wiederum einen Zwischenspurt ein, der im 11:7 und später 12:9 gipfelte. Und dies obwohl Armin Sarac und Mark Schelbert in dieser Phase insgesamt drei Mal per Siebenmeter scheiterten. 

Der Drei-Tore-Vorsprung hatte sich aber eingependelt und dieser hatte so auch bis zur Halbzeitpause bestand (16:13-Halbzeitstand). Dass dies HSC-Trainer Patrik Fend zu wenig war, verdeutlichte die Aufforderung an die Stammkräfte Romann, Kaufmann, Josic, Patrick Strebel und Schelbert, sich bereits zwei Minuten vor Ablauf der ersten Halbzeit für die zweiten dreissig Minuten warm zu machen. 

Nach dem Seitenwechsel setzte sich die HSC-Formation denn auch aus den fünf genannten frischen und arrivierten Akteuren sowie Kreisläufer Lukas Strebel zusammen. Letzterer vertrat den leicht angeschlagenen und deshalb geschonten Mathias Kasapidis während der gesamten Spielzeit überzeugend und verheissungsvoll am Kreis. Im Tor verblieb weiterhin Marco Wyss. 

Aber auch diese Formation fand nur schwer ins Spiel: Die SG Pilatus trat leidenschaftlich, abgeklärt und besonnen auf und schaffte so bis zur 40. Spielminute den Anschluss (18:19). Fortan war es vor allem der Treffsicherheit von Ljubomir Josic und der Abgeklärtheit von Misha Kaufmann zu verdanken, dass sich der NLB-Leader wieder bis auf 23:20 absetzen konnte.  

Spätestens beim Zwischenstand von 26:22 in der 54. Spielminute war das Spiel entschieden, obwohl während des Spiels eigentlich kein Klassenunterschied auszumachen war - was vor allem als grosses Kompliment an die leidenschaftlich aufspielende SG Pilatus verstanden werden soll! 

Am Ende gewann der HSC Suhr Aarau glanzlos mit 29:25 und zieht damit in die Sechzehntelfinals des Schweizer Cups ein. Welches Duell dabei auf den NLB-Leader wartet, wird am Freitagabend ermittelt. Bereits am kommenden Sonntag, 13. Oktober 2013 wird das Team ab 17.00 Uhr im Aargauer-Derby gegen den TV Zofingen in der Schachenhalle Aarau gefordert sein - HOPP HSC! 

SG Pilatus - HSC Suhr Aarau 25:29 (13:16)
Maihof Luzern - 180 Zuschauer - Schiedsrichter: Meyer/Buaché
HSC Suhr Aarau: Wyss (1. - 38.), Willimann (39. - 60.), Sarac (7), Josic (5), L. Strebel (3), Aufdenblatten (3), Romann (3), Kaufmann (2), Suter (2), Siegenthaler (1), Zuber (1), P. Strebel (1), Schelbert (1), Kasapidis (n.e.).
Beste Spieler: Josic, L. Strebel, Aufdenblatten.

Meistgesehen

Artboard 1