Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau hat das erste Meisterschafts-Pflichtspiel des Jahres 2014 beim TV Solothurn mit 36:23 deutlich für sich entschieden. Zur Pause führte das Team mit 18:13. Beste Torschützen auf Seiten des Tabellenführers waren Mark Schelbert und Misha Kaufmann mit je sechs Treffern.

Nach der Cup-Pleite beim BSV Bern Muri unter der Woche kam das Team dabei nur schwer in die Gänge und lag schnell mit 1:4 in Rücklage. Trainer Patrik Fend hatte genug gesehen und rief sein Team früh erstmals zusammen. Bis dato passte sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr nur wenig zusammen - keine zwingenden Aktionen, keine guten Wurfpositionen und das Solothurner-Abschlussglück waren verantwortlich für den schlechten Start in die Partie.

Dieser zog sich nach dem Time-Out aber weiter in die Länge: Beim Stand von 8:3 in der 8. Spielminute machte Torhüter Willimann daraufhin auf eigene Initiative Platz für Marco Wyss und leitete so uneigennützig und gemeinsam mit der Umstellung von der 6:0-Abwehr zur 3:2:1-Formation die Wende ein.

Zwar lag das Team auch nach zwölf Spielminuten noch deutlich (5:10) zurück, nutzte aber gleich die erste Überzahlsituation um sich bis auf 10:8 heranzukämpfen und schaffte in der 17. Spielminute durch Nicolas Suter den endgültigen Anschluss (11:10). Seppi Zuber entlastete in der Folge Mathias Kasapidis in der Abwehr und der pfeilschnelle Mark Schelbert lief konsequent und kaltschneuzig die Gegenstösse.

Der Muotathaler glich die Partie mit dem 11:11 erstmals aus und leitete einen vierminütigen Zwischenspurt ein, bei dem sich sein Team bis auf 12:16 abzusetzen vermochte. Das Team wendete die Partie so innerhalb von nur zehn Minuten (vom 10:5 in der 12. zum 12:26 in der 22. Spielminute) zu seinen Gunsten und führte zur Halbzeit mit 18:13.

In der zweiten Halbzeit liess der Tabellenführer daraufhin nichts mehr anbrennen und zog sein Spiel bis zum Schluss konsequent weiter auf und durch. Dabei vermochte sich das Team kontinuierlich weiter abzusetzen. Lediglich die Rückraumspieler Tom Althaus und Alain Blaser stemmten sich nach dem Anfangsfeuerwerk auch während der ganzen restlichen Spielzeit gegen die drohende Kanterniederlage, wobei auch ihre Kräfte Mitte der zweiten Halbzeit vermehrt nachliessen und die Abschlussversuche immer harmloser wurden.

Am Ende konnten die Rückraumhühnen die deutliche 23:36-Niederlage und den damitverbundenen Verbleib auf dem letzten Tabellenplatz nicht verhindern. Dem HSC Suhr Aarau gelang indes ein beeindruckender Steigerungslauf und somit auch eine erfolgreiche Wiederaufnahme der Meisterschaft im Jahr 2014.

Alle Mannschaftsteile zeigten dabei gute Aktionen und der Auftakt ist dank der Tatsache, dass sich dabei zudem niemand weiteres verletzte, umso erfreulicher. Das Handball-Jahr 2014 ist mit der Wiederaufnahme der Meisterschaft somit nun endgültig wieder lanciert. Es folgen weitere 11 Meisterschaftsspiele die zum Aufstieg in die Nationalliga A führen sollen. Ein weiter Weg, den das SHL-Team am 1. Februar 2014 wieder erfoglreich aufgenommen hat und den es am kommenden Samstag, 8. Februar 2014 gegen GC Amicitia Zürich (17.30 Uhr) gemeinsam mit seinen treuen Anhängern weiter erfolgreich beschreiten und fortführen will - HOPP HSC!

TV Solothurn - HSC Suhr Aarau 23:36 (13:18)
Sporthalle CIS - 150 Zuschauer - SR: Christinet/Makhlouf, Del: Waldburger
TV Solothurn: Murbach (5 Paraden), Tatarinoff (8 Paraden), Riederer (1), Beer (1), Wassmer (2), Zimmermann (2), Althaus (9), Melcher (3), Blaser (5), Sieber, Matosevic, Kaech, Vecchié, Adam.
HSC Suhr Aarau: Willimann (1. - 9., keine Parade), Wyss (10. - 60., 13 Paraden), Kasapidis (4), Suter (4), Zuber (2), Romann (3), L. Strebel (2), Josic (5), Schelbert (6), M. Kaufmann (6), P. Strebel (4), J. Kaufmann, Aufdenblatten.