Rechtzeitig zum Spitzenspiel meldete sich Flügel Beau Kägi nach überstandener Grippe wieder fit. Er stand dabei sogleich in der Startaufstellung, der ansonsten die «gewohnte Sieben» angehörte. Von Beginn an entwickelte sich dabei der erwartete Abnützungskampf und Schlagabtausch, der nur wenig Spielfluss zuliess, und aufgrund der vielen, hartgeführten Zweikämpfe viele Unterbrüche beinhaltete.
Dabei generierte das Heimteam vorerst über die Achse Kaufmann/Kurbalija Torchancen, die meist auch via Siebenmeter verwertet werden konnten. Der TV Möhlin indes brachte immer wieder geschickt und gewünscht seinen Shooter Markus Hock in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Via 4:4 entwickelte sich das ausgeglichene, intensive Spitzenspiel so bis zur 18. Spielminute zum 7:7, ehe Möhlin angeführt von Hock und nun vermehrt unterstützt von Doormann bzw. auf Initiative von Sebastian Kaiser sich erstmals gar mit 11:8 etwas abzusetzen vermochte bzw. deutlicher in Führung gehen konnte.
Während des gesamten Spiels agierten dabei beide Teams in zahlreichen Unter- bzw. Überzahlsituationen. Die Gäste zeigten sich gegenüber dem Hinspiel Mitte September bzw. anfangs Saison stark verbessert und äusserst hartnäckig. Zwar gelang dem Heimteam der schnelle Anschluss und Ausgleich innert lediglich vier Minuten (11:11, 26.), das Skore aber blieb danach bis zur Pause weiter ausgeglichen (13:13).
Der Fight um jeden Zentimeter des Spielfelds setzte sich entsprechend auch im zweiten Durchgang gnadenlos fort. Mann gegen Mann, Aktion für Aktion, wobei sich dabei kein Team auf mehr als zwei Tore absetzen konnte. Vorerst blieb es gar der TV Möhlin der jeweils vorzulegen vermochte, während der HSC Suhr Aarau immerzu nachzog.
Ein verlorener Punkt im Kampf um den Aufstieg
Dieser Mechanismus drehte dann in der 51. Spielminute erstmals wieder dank Teamleader Misha Kaufmann, dem zwei Steals in Folge gelangen, die er im Alleingang verwerten konnte. Seine Leidenschaft und sein Kampfgeist übertrugen sich so auf seine Mitspieler und brachten zudem die Schachenhalle nun vermehrt in Stimmung.
Beau Kägi verwertete sehenswert und mehrfach per Heber, Ljubomir Josic blieb äusserst treffsicher, die Abwehr generierte nun im Zusammenspiel mit Martin Pramuk mehrere Ballgewinne und das Heimteam schien damit vermeintlich im Aufschwung. Der TV Möhlin aber liess sich nicht abschütteln und wusste vor allem und bis zuletzt aus dem Rückraum zu gefallen. Deren drei Rückraum-Rechtshänder Kaiser, Hock und Doormann erzielten nämlich 23 der letztlich 28 Tore für ihr Team.
Vier Minuten vor Schluss ging Möhlin dann durch Doormann erneut in Führung. Der treffsichere Ljubomir Josic und der angesprochene, freche Beau Kägi drehten mit einem Doppelschlag das Skore aber wieder zu Gunsten des HSC Suhr Aarau, der das Momentum nach dem darauffolgenden Angriff und missglückten Abschluss von Doormann gar vermeintlich vollends und vorentscheidend auf seine Seite zog.
Wäre der schwierige Abschluss über den grossgewachsenen, blockenden Tin Tokic von Misha Kaufmann 42 Sekunden vor Schluss nämlich im Netz und leider nicht um Haaresbreite am Pfosten gelandet, hätte das 29:27 nämlich die Vorentscheidung bedeutet. So aber fuhr Möhlin einen erneuten Angriff, den Marcus Hock zehn Sekunden vor Schluss mit seinem zwölften persönlichen Treffer zum erneuten und letztlich gar finalen 28:28-Unentschieden verwerten konnte, weil Ljubomir Josics letzter Wurf trotz vorangegangenem Time-Out und siebtem Feldspieler abgefälscht bei Torhüter Bamert hängen blieb.
Der TV Möhlin bejubelte den hochverdienten Punktgewinn danach wie einen Sieg, während der HSC Suhr Aarau damit im Kampf um den Aufstieg einen Punktverlust und Dämpfer erleidet. Seit dem 22. März 2015 gelang es keinem Gegner mehr Punkte aus der Schachenhalle zu entführen, nach elf Monaten riss diese Serie am heutigen Sonntag, 7. Februar 2016 nun abrupt.
Bereits am kommenden Samstag, 13. Februar 2016 steht um 19.00 Uhr in Horgen das nächste schwere Spiel an: Gegen die SG Horgen freut sich das Team deshalb auf die lautstarke und sehr geschätzte Unterstützung seiner treuen Anhänger - HOPP HSC!
HSC Suhr Aarau - TV Möhlin  28:28 (13:13) 
Schachenhalle Aarau - 530 Zuschauer, SR: Buache/Stalder, Del.: Widmer. HSC Suhr Aarau: Pramuk (1. - 60., 12 Paraden), Bräm (1), Prachar (1), Josic (7), Romann (2), Kurbalija (3/3), Kägi (3), Kaufmann (9/1), P. Strebel (2), Aufdenblatten, Konecnik, Wildi (n.e.), Locatelli (n.e.), L. Strebel (n.e.).
TV Möhlin: Jelovcan (1. - 43., 6/1 Paraden), Bamert (43. -60., 3 Paraden), M. Wirthlin (1), Buholzer (1), Doormann (6), Meier (1), Soder (1), Hock (12), Kaiser (5), Tokic (1), Freitag, Bamert, Csebits, Trüssel, Caminada.