HSC Suhr Aarau

HSC Suhr Aarau mit eindrücklichem Ausrufezeichen!

megaphoneVereinsmeldung zu HSC Suhr AarauHSC Suhr Aarau
Beau Kägi

Beau Kägi

Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau hat sein erstes Aargauer Derby-Heimspiel der Saison gegen die HSG Siggenthal souverän mit 38:24 gewonnen! Zur Pause führte es dabei bereits diskussionslos mit 21:9.

Die mit Spannung erwartete Partie, der 745 Zuschauer beiwohnten, die eine tolle Kullisse und würdige Ambiance für das erste Aargauer Derby-Heimspiel der Saison boten, begann dabei ausgeglichen, obschon das Heimteam das Spieldiktat klar und bestimmt von Beginn an an sich riss.Die frühe Verletzung von HSG-Schlüsselspieler Marius Moser, der bis zuletzt nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnte, und die frühe Konstanz und Konsequenz des konzentrierten Gastgebers sorgten dann jedoch auch resultatmässig schnell für klare Verhältnisse.

Via 5:4 setzte sich das Team von Cheftrainer Markus Jud zunächst auf 9:4 und 10:5 ab, zeigte sich dabei äusserst effektiv im Ausnutzen der Gästefehler und zudem wach, gut vorbereitet und eingestellt. Dabei stand das Rückzugsverhalten des Teams sinnbildlich für die kämpferische Einstellung, die es im 8. Meisterschaftsspiel der Saison 2015/16 auf eindrückliche Art und Weise während der gesamten Spielzeit an den Tag legte: Patrick Romann sprintete in der 13. Spielminute beispielsweise mit erheblichem Rückstand dem scheinbar enteilten HSG-Flügel hinterher, woraus ein Ballgewinn und Szenenapplaus resultierten.

Szenen, die sich während der gesamten Spielzeit wiederholten, so zu einem grandiosen, stets kontrollierten Auftritt und eindrücklichen Ausrufezeichen des Heimteams beitrugen und dabei die Gäste früh beeindruckten und verunsicherten bzw. aus dem Konzept brachten. Der Konstanz und Stärke der Hausherren hatten sie dementsprechend nur wenig entgegen zu setzen, was bereits in der 27. Spielminute im frühen ersten sowie lediglich zwischenzeitlichen Zehn-Tore-Vorsprung mündete.

Unaufhaltsam powerten Patrick Romann und Co. nämlich weiter und führten so zur Halbzeit gar bereits mit 21:9 - beeindruckend und grandios, eine erste Halbzeit genau nach dem Geschmack des konzentrierten, in allen Mannschaftsteilen überzeugenden Teams und dessen treuen Anhänger.

Entsprechend gross waren die Erwartungen und die Vorfreude an die Fortsetzung des Spiels, das danach leider jedoch spielerisch zusehends etwas abflachte. Die Gäste traten zudem zunehmends unnötig provokant auf, was unterstützt durch eine nun undurchsichtige Spielführung des Schiedsrichtergespanns in einer zunehmend gehässigen Partie mündete und beidseits entsprechend viele Über- bzw. Unterzahlsituationen zur Folge hatte.

Dabei wusste der HSC Suhr Aarau jedoch weiter als Kollektiv zu gefallen, aus dessen Stärke heraus sich alle Einzelspieler auszuzeichnen und zu entfalten vermochten. Besonders die Auftritte von Tobias Wipf und Beau Kägi avancierten dabei erfreulicherweise zu persönlichen Befreiungsschlägen und legten deren grossen Wert für dieses HSC-Team eindrücklich dar.

Weil sich zudem glücklicherweise die während der Partie/Mitte der zweiten Halbzeit aufgetretenen Verletzungen bzw. Ausfälle von Stevan Kurbalija und Joël Bräm im Nachhinein nur als kleinere Blessuren herausstellten, konnte der dritte Heimauftritt der Saison am Ende gemeinsam verdient und freudig gefeiert werden.

Das deutliche, hochverdiente 38:24 entspricht dabei völlig dem Spielverlauf und wiederspiegelt die eindrückliche, ganzheitliche sowie während der gesamten Spielzeit gezeigten Performance des Heimteams in allen Mannschaftsteilen sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr eindrücklich. Ein Auftritt der viel Freude und Lust auf mehr bereitete, während nun die knapp dreiwöchige Nationalmannschaftspause gerade richtig kommt, um erstmals die Batterien aufladen, Blessuren auszukurieren und sich als Team sowie sein eigenes Spiel weiterentwickeln zu können.

Nach bzw. während dem heutigen Spiel und Sieg, dank dem unser SHL-Team aufgrund des nun wieder um fünf Tore besseren Torverhältnisses gegenüber dem TV Endingen die Tabellenführung wieder übernimmt, steigt die Vorfreude auf die Fortsetzung der Meisterschaft Mitte November bereits wieder kontinuierlich an. Bis dahin bleibt die Erinnerung an einen starken Heimauftritt und grandiosen, gemeinsamen Handballnachmittag im Schachen.

HSC Suhr Aarau - HSG Siggenthal 38:24 (21:9)
Schachenhalle Aarau - 745 Zuschauer, SR: Sicurella/Sowizdrzal, Del.: Rudin.
HSC Suhr Aarau: Martin Pramuk (1. - 30., 9 Paraden), Wipf (31. - 60. & für 1 Penalty, 8/1 Paraden), Bräm (5), Josic (3), Romann (6), Aufdenblatten (4), L. Strebel (3), Konecnik (3), Kurbalija (1), Kägi (2), Kaufmann (11/7), Wildi, Prachar, P. Strebel.
HSG Siggenthal: Rudolf (8 Paraden), Müller (1 Parade), Burri (1), P. Moser (1), Egloff (4/1), Mathys (3), Meier (6), Hauller (8/1), Hess (1), M. Moser, Schneider, Stojakovic, Merz, Bürli.

Meistgesehen

Artboard 1