Bereits zum dritten Mal in vier Spielen seit dem Jahresauftakt tritt das SHL-Team des HSC Suhr Aarau am kommenden Sonntag, 21. Februar 2016 um 17.00 Uhr vor heimischem Publikum in der Schachenhalle Aarau an. Gegner im 18. Meisterschaftsspiel der Saison 2015/16 ist dabei der Tabellenletzte TV Zofingen.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm
Der HSC Suhr Aarau nimmt das bereits vorletzte Derby-Heimspiel der Saison dabei zum Anlass um mit über 100 Gästen, darunter zahlreiche Handball-Legenden der Region, anlässlich einer Vernissage, die von Annemarie Gygax und ihrem Team neu gestaltete und konzipierte Partner-Lounge, die unter grosszügiger Unterstützung des Diamant-Partners PAMO Gerüste AG mit Inhaber Paul Kasper und der Firma Heiz Schriften entstand, feierlich einzuweihen. Zudem präsentieren sich die FU17-Elite Damen der HSG AareLand United rund um das SHL-Spiel ab 14.00 Uhr mit ihrem Meisterschaftsspiel gegen den TV Appenzell sowie in der Pause des Aargauer Derbys auf der grossen Bühne der Schachenhalle.
Für das SHL-Team des HSC Suhr Aarau gilt es nach dem 42:36-Auswärtserfolg in Horgen weiter und wohl bis zuletzt auf der Siegerstrasse zu verbleiben, um im Zweikampf um den direkten Aufstieg in die Nationalliga A den Ligathron erneut bzw. letztlich final zu erklimmen. Neun Spiele, darunter unter Anderem die vermeintlichen Schlüsselspiele gegen Steffisburg und die Kadetten Espoirs sowie das Saisonfinale und Direktduell gegen den TV Endingen, stehen bis zum Saisonende am 30. April 2016 noch an - genug Zeit und Gelegenheiten also, um mit vereinten Kräften die gemeinsam angestrebten Ziele zu erreichen.
Dabei sind im Duell der Gegensätze gegen das Tabellenschlusslicht am Sonntag zwei Punkte Pflicht. Die Kantonsrivalen sind im Kampf um den Verbleib in der Nationalliga B auf jeden Punkt angewiesen, liegt das rettende Ufer (Rang 12) doch bereits drei Punkte entfernt. Nach den beiden nun anstehenden Partien gegen das Spitzenduo avancieren die Strichkämpfe gegen Pilatus und Wädenswil anfangs März gar bereits zu regelrechten Schicksalsspielen für das Team von Trainer Zsolt Toth.
Das Hinspiel anfangs Oktober war dabei bereits eine klare Angelegenheit: Lediglich sechs Gegentreffer liessen Martin Pramuk und seine Vorderleute damals in der ersten Halbzeit zu, ohne dabei im Angriff mit nur 13 Torerfolgen ihrerseits vollends zu überzeugen. Am Ende aber resultierte ein diskussionsloser, stets ungefährdeter 30:19-Auswärtserfolg und die damit verbundene, souveräne Verteidigung der Tabellenspitze.
Seither sind zwölf weitere Meisterschaftspartien absolviert worden, in denen das SHL-Team des HSC Suhr Aarau neun weitere Siege und zwei Unentschieden realisierte, sowie einmal verlor. Im Gegensatz dazu vermochte der TV Zofingen, der zehn ehemalige HSC-Spieler in seinem 19-köpfigen Kader hat, seither nur gerade gegen den HC Wädenswil zu gewinnen sowie zwei Unentschieden (gegen Steffisburg und Birsfelden) zu realisieren, verlor neun weitere Male, zuletzt gegen den STV Baden gar bereits das fünfte Mal in Folge. HSC-Cheftrainer Markus Jud und seine Spieler streben am Sonntag indes den 15. Saisonsieg an.