Am Sonntag, 5. September, hiess es früh aus den Federn. Um 5 Uhr 40
nahmen 14, noch etwas müde Turnerinnen, die lange Fahrt (per Bus und
Zug) nach Zermatt unter die Räder. Während der Reise musste der Apéro
(mangels Kaffee) schon um 8 Uhr 15 genommen werden!
Nach dem Hotelzimmerbezug, wo alles Unnötige ausgepackt wurde, ging's
mit der unterirdischen Bahn nach Sunnegga und weiter mit der Gondel nach
Blauherd. Die Wanderung führte die Frauen von Bergsee zu Bergsee mit
stetem Blick auf's Matterhorn, das sich bei diesem Prachtswetter von
seiner schönsten Seite zeigte. Auf der idyllischen Riffelalp wurde die
tolle Turnfahrt mit Prosecco begossen. Das musste einfach sein! Danach
ging's zu Fuss oder per Bahn zurück nach Zermatt. Nach fünf Stunden
wandern und doch fast 1000 zurückgelegten Höhenmetern, mundete das
3-Gang-Menu im Hotel Bristol umso mehr.
Am Sonntag brachten Bahn und Gondel die Turnerinnen nach Gspon. Von dort
aus wanderte man auf einem wunderschönen Höhenweg, mit grandiosem Blick
ins Vispertal, nach Giw. Ein Sessellift nahm den Frauen den steilen
Abstieg nach Visperterminen ab. Der Besuch des wunderschönen
Heidadorfes, und natürlich auch der Genuss des gleichnamigen Weins aus
dem höchstgelegenen Weinberg Europas, rundeten das Wochenende im Wallis
ab.
Die Turnerinnen durften wieder einmal eine perfekt organisierte Reise
geniessen. Der Dank aller Teilnehmenden geht an Annemarie Stutz.
(ruz)