Am frühen Samstagmorgen, dem 13. März trafen sich 15 Turnerinnen der Damenriege und sechs Turner aus der Männerriege bzw. dem Turnverein gut gelaunt am Bahnhof Würenlingen. Vollbepackt mit Ski's und Rucksack ging's dann per Zug Richtung Baden und Zürich. Ab Zürich machten wir es uns im Abteil gemütlich bei Gipfeli und Litchi-Sekt, da leider der Kaffeekrug in einem Scherbenhaufen endete. Die Stimmung hob sich und schon bald waren wir in Chur angelangt. Mit dem Bus legten wir die letzte Etappe nach Parpan zurück. Ein kurzer Spaziergang, und wir konnten im „Hotel" Grischalodge unsere Zimmer beziehen.
Kurze Zeit später standen schon alle Skifahrer auf der Piste und die Schneewanderer auf den Wegen bei herrlich sonnigem Wetter. Die Pisten waren noch etwas hart, was mit einem Besuch in der Gartenbeiz umgangen werden konnte. Bei gemütlichem Zusammensitzen und feiner Verpflegung mit Bündner Spezialitäten wurden alle unsere Wünsche durch den charmanten Kellner erfüllt. Nach fleissigem Skifahren traf man sich am späteren Nachmittag in der Mulden-Bar zu einem feinen Abschlusstrunk. Anschliessend kehrten einige in die maximal 500 m weiter unten gelegene Schweizerfahnenbar ein, um den schnellst möglichen Heimweg zum Hotel per GPS und Karte zu eruieren. Ja, und da traf man dann auch wieder die Schneewanderer und weiteren Skifahrer an, was mit einem kurzen Umtrunk ausgiebig gefeiert werden musste. So schafften es dann doch noch fast alle, pünktlich um 19:00 Uhr zum gemeinsamen Fondueplausch im Hotel zu erscheinen, dem Schneetöff sei Dank!!
Im Ausgang in der Gade-Bar war die Musik nicht unser Stil, oder wir hatten evtl. nicht das richtige Alter......denn wir tragen die Hosen alle auf Taillenhöhe!
Unser „Hotel" war leider nicht so komfortabel, so dass ein Zimmer nicht geheizt war, und die vier Damen im Skidress schlafen mussten. In den frühen Morgenstunden wurde ein Turner unsanft aus dem tiefen Schlaf gerissen, als er samt Lättlirost auf den Boden knallte. Autsch.
Am Sonntag erlebten wir nochmals einen wunderschönen Tag beim Skifahren, Schlitteln und natürlich beim Après Ski. Die Zeit verging im Nu, denn bereits um 16:30 Uhr gings per Bus auf den Heimweg. Und dann dies: Tatsächlich liess jemand die Ski's bei der Post stehen und stieg nur mit dem Rucksack ein!! Doch der nette Chauffeur organisierte wieder alles zum Guten. Ganz knapp schafften wir es auf den Zug in Chur und liessen das Weekend bei gemütlicher Heimfahrt mit Salami, Brot, feinen Schoggieili und Mineralwasser ausklingen.
An dieser Stelle sei den Organisatorinnen Sonja Botta und Regula Widmer herzlichst für diesen gelungenen Anlass gedankt. cp/ce