Die Ausgangslage vor der letzten Partie war klar: Die Zofingerinnen brauchen zwei Punkte, um den Aufstieg in die höchste Spielklasse zu schaffen. Eigentlich eine lösbare Aufgabe, waren die Gastgeberinnen doch auf jeder Position etwas besser klassiert als die Gegnerinnen aus der Ostschweiz.

Doch die wehrten sich – wie in der gesamten Saison – stark und machten den Zofingerinnen das Leben schwer. So musste sich Zofingens Nummer 1 Valentina Ryser mit 6:7, 6:7 geschlagen geben und auch Laura Vetter auf Position vier verlor ihr Einzel in einem hart umkämpften Spiel mit 6:7 im dritten Satz.

Julie Schalch und Svenja Ochsner punkteten jedoch für Zofingen. Und damit war schon nach den Einzelpartien klar, dass die Zofingerinnen den Aufstieg in die Nationalliga A schaffen werden. In den abschliessenden Doppelpartien holten beide Teams je noch einen Punkt.

Damit schliesst Zofingen seine starke Saison mit einem Punkt Vorsprung auf Luzern Lido und deren zwei auf Kreuzlingen ab. Nun werden die Verantwortlichen des Teams sich mit der Frage auseinandersetzen, ob und wie im nächsten Jahr die NLA-Saison in Angriff genommen werden kann.

Nur ein einziger Punkt

Weniger erfolgreich waren dagegen die Männer des TC Teufenthal, die am vergangenen Wochenende ebenfalls die letzte NLB-Meisterschaftsrunde der Saison bestritten haben. Die Teufenthaler trafen dabei Zuhause auf das Spitzenteam Allmend Luzern.

Dario Huber und Patrik Hartmeier gewinnen für den TC Teufenthal einen Punkt im Doppel.

Dario Huber und Patrik Hartmeier gewinnen für den TC Teufenthal einen Punkt im Doppel.

Und obwohl die Wynentaler ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen, resultierte aus den sechs Einzelpartien bloss ein einziger Punkt. Teamleader Frank Wintermantel gewann sein Einzel auf Position eins gegen den stärker eingestuften Peter Torebko in drei Sätzen. Ausser Jasin Jakupi, der auf Position sechs erst im Tie Break des dritten Satzes verlor, waren die weiteren Teufenthaler ohne Chance auf den Sieg.

Teufenthal beendet die Saison auf Rang 4

Im Doppel aber spielten die Teufenthaler dann stark auf und konnten die favorisierten Luzern fordern. Patrik Hartmeier und Dario Huber konnten das erste Doppel gegen die klar stärker klassierten Gegner mit 12:10 im Champions Tie Break gewinnen. Weniger glücklich waren die beiden weiteren Doppelpaarungen.

Sie verloren beide im Champions Tie Break. Damit ging die letzte Begegnung der Saison mit 2:7 so deutlich verloren, wie keine zuvor. In der Tabelle klassieren sich die Teufenthaler damit auf Rang vier.

Insbesondere in den letzten beiden Begegnungen wäre für die Wynentaler der eine oder andere Punkt mehr drin gelegen, doch auch so dürfen sie mit ihrer Saison zufrieden sein, haben sie doch mehrere Spitzenteams fordern können und hatten mit dem Abstieg überhaupt nichts zu tun.

Weitere Informationen unter: www.tennisaargauch