Am 19. Januar 2018 trafen sich 30 Aktiv- und Ehrenmitglieder sowie Vertreter des Gemeinderates Wettingen, des Gönnervereins und der TVWU als Gäste im Restaurant Tex Mex (Zwyssighof) in Wettingen zur 137. Generalversammlung der HWK.

Im Jahresbericht liess Präsident Stephan Faigle das vielseitige Vereinsjahr 2017 Revue passieren. Am kantonalen Musiktag in Gansingen spielte der Verein am Mittag zusammen mit der Tambourenvereinigung im leider eher spärlich besetzten Festzelt. Das Jahreskonzert Mitte November im Tägi war zugleich das Abschiedskonzert des Dirigenten Heinz Binder. Bei der Umsetzung des Mottos «Beatles, Jackson, Hofer & Co.» wurde der Verein von den beiden jungen, talentierten Sängern Michèle Binder und Gino Carigiet unterstützt.

Leider musste der Verein auch im 2017 wieder von verdienten Mitgliedern der HWK Abschied nehmen und so gedachten die Anwesenden mit einer Schweigeminute an diese Verstorbenen, welche eng mit der Harmonie verbunden waren.

Der geplante Rechnungsverlust konnte leider nicht abgewendet werden. Die Kassierin Bea Walti erläuterte die wichtigsten Punkte, zu denen unter anderem auch die Erneuerung der Homepage gehörte. Erfreulicherweise kann für das aktuelle Vereinsjahr wieder ein ausgeglichenes Budget präsentiert werden.

Seit Anfang Jahr steht die Harmonie unter der Leitung des jungen Dirigenten Luciano Bizzozero. Mit ihm wird der Verein Ende Juni das Kantonale Musikfest in Laufenburg besuchen. Für den November ist wiederum das traditionelle Jahreskonzert geplant. Allerdings muss für dasselbe aufgrund des Tägi-Umbaus eine neue Lokalität gesucht werden.

Unter dem Traktandum Ehrungen konnten erfreulicherweise gleich zwei Mitglieder für ihre 40-jährige Vereinstreue ausgezeichnet werden: Ulrich Däpp und Markus Keller, zwei sehr verdiente und engagierte Mitglieder, durften diese doch eher seltene Auszeichnung entgegennehmen.

Kurz nach 21 Uhr konnte der Präsident den offiziellen GV-Teil beenden. Erstmals durfte der Verein vom feinen Nachtessen aus der Tex-Mex-Küche profitieren: Der Buritos-Plausch fand grossen Anklang und läutete den gemütlichen Teil eines noch langen Abends ein.

Brigitte Frey