Evelyne Tschopp, die Schweizer Spitzenjudoka, erkämpfte sich am Grand Prix in Tashkent ein weiteres Top-Resultat in diesem Jahr. In der Kategorie -52kg sicherte sich Tschopp mit gesamthaft drei Siegen und einer Niederlage die Silbermedaille.

Nach einem Freilos bahnte sich die 27-jährige Muttenzerin kompromisslos ihren Weg ins Finale. Die Kämpfe gegen die Portugiesin Mariana Esteves und Irem Korkmaz (TUR) gingen noch vor Ablauf der Zeit an die Schweizerin. Auch im Halbfinal gegen die Weltnummer 15, Agatha Perenc aus Polen, behielt Tschopp stets die Oberhand und beendete wiederum vorzeitig durch einen gekonnten Festhaltegriff. Im Finale wartete schliesslich keine geringere als die amtierende Olympiasiegerin Majlinda Kelmendi.

Kelmendi bleibt eine Hürde

Lange Zeit verlief der Finalkampf sehr ausgeglichen. Evelyne Tschopp zeigte sich über weite Strecken als die siegeswilligere Athletin der beiden Finalistinnen.

Und obwohl der Abstand auf Überfliegerin Kelmendi sichtbar geringer war als in vergangenen Duellen, reichte für die Kosovarin einmal mehr ein effizienter Angriff im richtigen Moment. Evelyne musste sich der Kontrahentin geschlagen geben und nimmt wichtige Punkte sowie die Silbermedaille mit nach Hause.

Die Top-10 winken

Die Punkte auf der IJF-Worldtour sind sehr wertvoll. Mit Rang zwei gewinnt Evelyne Tschopp weitere 490 an der Zahl. Zusammengerechnet mit den starken Erfolgen in diesem Jahr, darunter bereits Gold, Silber und Bronze ebenfalls bei Grand-Prix, wird Evelyne auf 3'413 Punkte kommen und sollte damit in die Top-10 der Weltrangliste vorrücken.