Am Donnerstag, 15. und Freitag, 16. November 2012 fanden die Jugendausbildungstage in den Mitgliedsbetrieben des Gränicher Gwärb Vereins statt.

Wie alle Jahre rief der Verantwortliche der Jugendausbildungstage (JAT), René Fasler, die Mitgliedsfirmen auf, bei der Berufspräsentation mitzumachen. Alle Mitglieder wurden zum Mitmachen aufgerufen, auch solche Betriebe, die keine Lehrlinge ausbilden. Es ist wichtig, ein möglichst breites Berufsbild den Schülern der 3. und 4. Oberstufe zu vermitteln. Mitgemacht haben dieses Jahr 16 Firmen, zur Auswahl standen: Kosmetikerin, Elektroinstallateur, Sozialpädagoge, KV, Pharmaassistentin, Maurer Q, Automobilfachmann, Kauffrau, Zimmermann, Malerin, Drogistin, Schreiner, Plattenleger und Spengler. Während jeweils 2 Stunden konnten die Schüler im bevorzugten Lehrberuf  schnuppern.

Im gesamten haben sich 72 Schüler und Schülerinnen bei den verschiedenen Betrieben angemeldet. Unter den teilnehmenden Betrieben (Beauty Skin, Elektro Lattmann, Stiftung Lebensschritt, Zehnder Group, Apotheke Gränichen, Widmer Bau AG, Kuhn AG, Garage Graf, Hico Feuerland, Brechbühl Holzbau, Mazzei Malerarbeiten, Drogerie Kaufmann, Valiant Bank, Fasler AG, Märki AG, Gebr. Hitz GmbH) habe ich zwei herausgepickt und während den Schnupperstunden besucht:

Berufswunsch Kosmetikerin

5 Schülerinnen hatten sich zu den Schnupperstunden angemeldet, gekommen waren Michelle, Scarlett, Fjolla und Nadine, eine Schülerin hat sich krank gemeldet. Die vier jungen Frauen hörten der Inhaberin von Beauty Skin, Elsbeth Merz, interessiert bei den Erläuterungen zur Aufnahme einer neuen Kundin zu. Um eine gezielte Behandlung anbieten zu können, ist es wichtig, als erstes eine Hautanalyse zu machen. Diese Ergebnisse, wie auch Behandlungswünsche, Erfolge usw. werden in der Kundenkartei eingetragen. Somit ist gewährleistet, dass jede Kundin richtig und nach Plan behandelt werden kann. Dieses Wissen wie auch der Behandlungsablauf und die Kenntnis der verschiedenen Produkte sind ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Keine der Schülerinnen war schon einmal bei einer Kosmetikerin. Elsbeth Merz bot deshalb an, bei allen eine Kurzbehandlung zu machen. Unter Anleitung machten sich die jungen Frauen gegenseitig eine Gesichtsmaske, natürlich nach der Hautanalyse und Reinigung. Zum Beruf der Kosmetikerin gehört nicht nur Schönheit, Schminken usw., man darf keine Berührungsängste haben, z.B. bei Problemhautbehandlung. Zum Berufsbild dazu gehört auch die Nagelpflege sowie nach Zusatzausbildung die Fusspflege. Beides bietet die Praxis Beauty Skin an. Die Ausbildung zur Kosmetikerin dauert 3 Jahre und schön ist, dass auch Männer je länger je mehr zur Kundschaft gehören.

Lehre als Zimmermann

Zwei Jungs der 3. Sekundarschule hatten sich zur Information bei Brechbühl Holzbau eingefunden. Es waren zwar nur 2 Schüler, welche sich für den Beruf des Zimmermann interessierten, Patrick und Janick zeigten sich jedoch sehr interessiert und fragten den Inhaber, Christian Brechbühl, fast Löcher in den Bauch. Christian Brechbühl war sehr geduldig, zeigte den zwei als erstes diverse Bau-Pläne (auch 3D) und erklärte wie man daraus richtig liest. Dann folgte eine Betriebsbesichtigung, die Erklärung der diversen Baumaschinen und die verschiedenen Arbeitsabläufe. Auf sämtliche nachfolgenden Fragen gab er freizügig Auskunft, sei dies über den Beruf selber, über seine eigene Berufsbahn, seine Geschäftseröffnung, die Firma, Kosten der Maschinen, Vorschriften, weshalb er Zimmermann als bester Beruf im Baugewerbe findet, usw. Wenn man Zimmermann werden möchte, muss man vor allem gut rechnen können, eine gute Vorstellungskraft ist sehr wichtig und man darf keine Höhenangst haben.  Die Weiterbildung ist auch sehr gut, man kann je nach Können weitere Zusatzkurse belegen und sich so weiteres Wissen aneignen. Dann sind noch die verschiedenen Rituale und der grosse Berufsstolz erwähnenswert.

Text + Fotos: Christina Wyss