Jedes Jahr aufs Neue... Das Dojoputzen. Der Dojo-Putztag klingt erstmals gar nicht so berauschend. Denn es bedeutet schruppen, schmutziges Wasser wechseln, Fenster, Regale und natürlich die Tatamis (Judomatten) putzen. Da es sich nicht direkt um schöne Arbeit handelt, könnte man meinen die Judokas und deren Eltern seien nicht sehr motiviert. Doch der Eindruck täuscht! Im Handumdrehen wurde das Dojo (Trainingsraum) bis auf den letzten Winkel entstaubt, geputzt und feucht aufgenommen. Das Dojo glänzt wieder! Und dieses Jahr gab es sogar eine Besonderheit für den Judo Club. Durch den Betrag, den der Club im „Sport rauchfrei“- Wettbewerb der Swiss Olympics erneut gewonnen hat, wurde einen neuen Unterboden eingelegt. Dieser bietet mehr Dämpfung, der doch harten Würfe. Diesen neuen Unterlagsmatten mussten abgemessen, neu zugeschnitten und eingelegt werden. Für die Motivation der Helfer sorgt unter anderem das berühmte Mittagessen, welches traditionsgemäss unser Sensei, François Peruzzi, im Wald über dem Feuer für uns zubereitet. Zusätzlich gab es selbstgebackene Kuchen und Muffins der Eltern und jungen Judokas, worauf sich alle freuen durften. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Familien die uns Unterstützt haben!

 Weitere Farben im Club

Die ersten die das strahlende und modifizierte Dojo wieder benutzten durften, waren welche, die sich seit längerem auf die Sommerprüfungen vorbereitet haben. Mit grosser Nervosität nahmen die Prüflinge unter den kritischen Augen des Prüfungskomitees ihre Aufgabe in Angriff. Es wurde viel geschwitzt… nicht nur beim Aufwärmen, nein auch bei der Gurtprüfung selbst. Sicher waren einige Schweisstropfen auch der Nervosität zuzuschreiben. Es wurde genau hingeschaut ob alle Würfe, Festhalter, Hebel- und Würgetechniken korrekt angewandt wurden. Stimmen die japanischen Namen auch? Natürlich! Unsere Judokas haben sich bis zu einem halben Jahr sehr gut auf die Prüfung vorbereitet. Sechs unserer Judokas haben einen weiteren grossen Schritt in Richtung der nächst dunkleren Gurtfarbe unternommen und mit Bravour bestanden. Der Judo Club Bad Zurzach gratuliert ganz herzlich Anna Lena Koch (2. Kyu, Blau), Mike Nussbaumer (3. Kyu, Grün),  AlinaTönnesen, Cyrano Rohner, Nicola Thoma (4. Kyu, orange) und Sämi Fischer (5.5 Kyu, halb Gelb) zur bestandenen Prüfung! Auch gilt ein herzliches Danke schön an alle Uke’s. Das sind die Partner der Prüflinge, welche jedoch nicht an der Prüfung bewertet werden, sondern den Prüfling unterstützen, da man Judo so nicht alleine betreiben kann. Danke für euer Engagement!

Wer sich gerne näher mit dem Kampfsport Judo auseinandersetzen möchte oder Fragen zu dieser interessanten Sportart hat, kann sich jederzeit an den Judo Club Bad Zurzach, Rahel Kingsley (079 / 578 35 87) oder Marvin Kingsley (078 / 876 33 16) wenden, oder uns einfach auf unserer neuen Homepage unter www.jcbz.ch besuchen.

Marvin Kinglsey