Theater

Gippingen - Magnet für Radler und Läufer

megaphoneVereinsmeldung zu Theater
Stabwechsel im Präsidium des Stauseelaufs: Thomas E. Suter (links) übernimmt von Peter Nyffeler. In der Mitte VCG-Präsident Erich Spuler.

95. GV des Velo-Club Gippingen

Stabwechsel im Präsidium des Stauseelaufs: Thomas E. Suter (links) übernimmt von Peter Nyffeler. In der Mitte VCG-Präsident Erich Spuler.

Radsporttage und Stauseelauf bleiben die zwei Highlights des örtlichen Velo-Clubs Gippingen (VCG).

Präsident Erich Spuler führte in Anwesenheit von 39 der 126 Mitglieder durch die 95. GV. Ihn beeindruckt die Ausgewogenheit zwischen eifrigen „Chrampfern“ und zukunftsorientierten Denkern. Diese Tatsache bilde das Fundament für die jährlich erfolgreiche Durchführung zweier bedeutender Veranstaltungen. Nicht eitel Freude bescherte leider das letzte Jahr. OK-Präsident René Huber und seinem Team sitzt die Betroffenheit noch immer im Nacken. Die Rede ist vom erstmaligen Todesfall in der 51jährigen Geschichte der Radsporttage. Der Abbruch am Sonntagnachmittag aus Pietätsgründen fand breite Anerkennung. Mit der Familie steht das OK weiter in Kontakt. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen. Immerhin tröstlich für „Gippingen“, dass den Veranstalter bei aller Tragik keine Schuld trifft und er damit juristisch aus dem Spiel ist.

Mitte Juni wieder von Donnerstag-Sonntag

Der Datumswechsel mit dem mutigen Schritt auf den Donnerstag vor dem TdS-Start zahlt sich zunehmend aus. Beim 52. GP des Kantons Aargau am 11. Juni 2015 werden nochmals mehr Pro-Tour-Teams am Start stehen. Das Sportprogramm am Samstag und Sonntag zeigt sich traditionell breit, wobei das Grand-Fondo-Angebot angesichts der Konkurrenz gestrichen wurde. Am Freitag- und Samstagabend ist Volksfest angesagt und am Sonntag wird der Familientag wieder ein beliebter Schwerpunkt sein. Die Radsporttage mit einem Umsatz von knapp 600‘000 Schweizer Franken stehen finanziell auf gesunden Beinen.

Präsidenten-Wechsel beim Stauseelauf

Die Laufsportveranstaltung am Jahresende registrierte bei der 36. Austragung 940 Teilnehmende zwischen drei und 80 Jahren, darunter über 100 Laufbegeisterte aus der deutschen Nachbarschaft. Beliebt ist die Jogger-Kategorie mit 223 Beteiligten. Peter Nyffeler zog eine positive Bilanz, zumal die Rundstrecke trotz Schnee in der Nordschweiz rutschfrei blieb. Nach zehn Jahren übergibt er die Lauf-Leitung an Thomas E. Suter, vorerst sicher für die nächsten zwei Jahre. In den Jahren zuvor zeigte kein anderer Präsident einen derart langen Atem wie Peter Nyffeler. Der Stauseelauf, finanziell ebenfalls gut aufgestellt wie die Rechnungsablage von René Rüdisühli aufzeigte, zählt zum 14. Mal zu den AZ-Goldläufen.

Drei neue Ehrenmitglieder

Das feine Nachtessen aus der Kreuz-Küche mit einem gespendeten Kaffee bildete den Auftakt zum GV-Abend. Nebst den beiden Sportveranstaltungen kommt die Geselligkeit 2015 nicht zu kurz, so bei den Helferfesten und beim Stamm Ende Monat. Sportlich Aktive können sich dem Trainings-Angebot von Walter Keller bei KEWA-Rad am Sonntagmorgen anschliessen. Bei den Revisoren löst Heinz Tschudin Felix Bordogna ab. Den Vorstand bilden unverändert Erich Spuler, Materialwart Karl Keller mit einem Mammutprogramm, Aktuar Beat Steffen und Kassier Rolf Schindelholz. Die OK-Spitze der Radsporttage mit René Huber und den beiden Vize Phlipp Hauenstein und André Erne durfte ein Präsent in Empfang nehmen. Höhepunkt der GV war die Ernennung der drei Ehrenmitglieder Rolf Frei und Sepp Rennhard nach 40 Vereinsjahren sowie Peter Nyffeler für seine Verdienste um den Stauseelauf.

Meistgesehen

Artboard 1