Im Mini-Samariterkürsli von S&E lernten Kinder von Samariterlehrerinnen viel Spannendes über korrektes Verhalten in kritischen Situationen.

Unter der fachkundigen Leitung von Irene Vock, Samariter-Kursleiterin und Doris Steinmann erfuhren die aufmerksamen Schülerinnen und Schüler Interessantes zu den Themen Unfall, Alarmieren, Verbrennungen, Wespen- und Bienenstiche, Verbände, Bewusstlosigkeit, Nasenbluten, Ampelschema und vieles mehr.

Nach gut zwei Stunden Theorie, Praxis und natürlich einem stärkenden Zvieri durften die begeisterten „Nachwuchssamariter“ ein gefülltes Notfalletui mit nach Hause nehmen.

Der Kopfverband mit dem Dreiecktuch war lustig, das Handeinbinden interessant. Und am spannendsten waren die Lagerungen“, so Alina Stierli’s Urteil. Bestimmt mussten sich einige Papis am gleichen Abend in Schocklagerung legen lassen oder mit kreativen Verbänden ab ins Bett!