In einem ersten Teil informierten der Präsident Peter Heiniger und der Finanzer Hans Lenzhofer eingehend über das vergangene Jahr.
Bereits seit über einem Jahr ist die Genossenschaft hindernisfreies Wohnen Eigentümer der 6 Wohnen und die 6 Mieter wohnen seit dieser Zeit in den Wohnungen. Der Aufwand für die Verwaltung dieser Wohnungen hat sich in Grenzen gehalten. Hingegen war die Arbeit für die Stockwerkeigentümergemeinschaft aufwendiger, waren doch einige Mängel an den Gebäulichkeiten, dem Umgebungsplanung und der Verwaltung zu diskutieren.
Als Erweiterung der Möglichkeiten der Genossenschaft war angedacht 6-8 Wohnungen in der „neuen Krone" zu kaufen. Diese wären auch wieder von der Lage her gesehen ideal, mitten im Dorf, nahe von Einkaufsmöglichkeiten und dem öffentlichen Verkehr.
Mit der Bauherrschaft, mit den Banken und mit dem Fond de Roulement wurde intensiv verhandelt und es wurden viele Modelle gerechnet und geprüft. Leider ist der Vorstand zum Schluss gekommen, dass für die Wohnungen für den Gegenwert, welcher geboten wird, ein zu hoher Mietzins resultiert. Zudem kann sich die Genossenschaft nicht leisten Wohnungen zu kaufen, welche zu einem späteren Zeitpunkt nicht vermietet werden können. Weiter ist der Zeitpunkt für derartige Risiken nicht geeignet.
Da die Finanzierung der Genossenschaft etwas knapp geraten ist, hat der Revisor empfohlen auf den 1. Januar 2010 den Mietzins zu erhöhen. Dies wurde den Genossenschafter im Detail erläutert.
Die Jahresrechnung der Genossenschaft und des Vereins zeigt wie bereits budgetiert eine schwarze Null. Auch das Budget zeigt in eine ähnliche Richtung.
Im Verein ist Frau Svetlana Funk als Revisorin zurückgetreten und es konnte Frau Silvana Marbach als neue Revisorin gewonnen werden.

Der Präsident dankt allen welche die Genossenschaft für dieses Projekte unterstützt haben ganz herzlich. Er dankt auch seinen Kollegen im Vorstand und insbesondere Herrn Hans Lenzhofer für die grosse Arbeit im Zusammenhang mit dem leider gescheiterten Kauf der Wohnungen in der „Neuen Krone".

Mehr Informationen sind auf der Homepage www.ghw.turgi.ch zu finden.

PHe/GhW