Die erste Partie in dieser Serie ist das Duell gegen den HC Horgen, das punktgleich mit Siggenthal auf dem letzten Tabellenplatz klassiert ist. Ein klassisches «Vierpunktespiel» also, bei dem die Siggenthaler alles daran setzen werden, es für sich zu entscheiden.

Dafür dürfen ihnen nicht dieselben Fehler unterlaufen wie im Hinspiel. 31:25 siegten die Horgener damals in der heimischen Waldegg-Halle. Die Mannschaft von Trainer Zsolt Györi nutzte damals einen veritablen Siggenthaler Fehlstart aus und brachte einen klaren Vorsprung souverän über die Zeit.

Bester Werfer beim Team vom Zürichsee ist Mathias Müller. Der Rückraumspieler mischt mit seinen 136 Treffern als Sechster im Scorer-Ranking der Liga kräftig mit. Er wird nächstes Jahr mit Sicherheit eine Liga weiter oben auf Torejagd gehen: Anfang Jahr gab der HSC Suhr Aarau die Verpflichtung des Goalgetters bekannt.

An den bisherigen sechs Saisonsiegen hatte Müller gewichtigen Anteil. Gewinnen erweist sich jedoch für die Horgener als Glücksgefühl, das in der Rückrunde zur Seltenheit verkommen ist: Zum einzigen Sieg gegen Lakers Stäfa gesellt sich bislang lediglich ein Unentschieden am letzten Spieltag gegen Yellow/Pfadi Espoirs.

Endlich wieder zwei Punkte einfahren will auch die Truppe von Sascha Schönholzer, bei der die Osterpause dazu genutzt wurde, noch einmal kräftig am Zusammenspiel in der Defensive zu feilen. Die Abwehr erwies sich als grosse Schwachstelle in den vergangenen Spielen – zu wenig wach und zu fehleranfällig präsentierte sich der Defensivverbund. Wenn die Roten zudem ihre Chancen im Angriff zu nutzen wissen, steht einem Heimsieg nichts im Wege.