Natur- und Vogelschutzverein

Frühexkursion Natur- und Vogelschutzverein Lupfig

megaphoneVereinsmeldung zu Natur- und Vogelschutzverein

Start ins neue Vereinsjahr am Fusse des Chestenberges

Das neue Vereinsjahr wurde vom Natur- und Vogelschutzverein Lupfig mit einer Frühexkursion eingeläutet. Am Samstagmorgen um 07.00 Uhr durfte Vereinspräsident Werner Bühler die Schüler der 5. Klasse der Primarschule Lupfig, einige Eltern und weitere Interessierte begrüssen. Er und Marcel Wüst - beide sind ausgebildete Feldornithologen - führten die in zwei Gruppen aufgeteilten Anwesenden erst durch das Siedlungsgebiet und anschliessend in den nahen Wald am Fusse des Chestenberges. Obwohl sich der Frühling jetzt endlich definitiv gemeldet hat, wäre eine wärmere Jacke nicht zu verachten gewesen.

„Wow, der Vogel ist ja mega gross und nah!" hörte man da und dort einen Schüler rufen, der voller Begeisterung einen gefiederten Gesellen im Fernrohr betrachtete. Aber - wie es halt so in der Natur der Sache liegt: Vögel sitzen selten still und warten bis ihn alle gesehen haben. Was nicht gesehen werden konnte, hat man zumindest hören können. Meistens singen nur die Männchen, die den Gesang z.B. zur Partnerwerbung oder auch zur Reviermarkierung einsetzen. Nicht nur am Gesang erkennt man das Männchen. Zur Brautwerbung muss man ja auch schön sein. So präsentiert sich das Amselmännchen schwarz mit gelbem Schnabel wogegen das Weibchen schlicht und unauffällig schon fast bräunlich daher kommt.

Vögel kommen nicht auf Bestellung. Die Singdrossel zum Beispiel, die sich in den letzten Tagen im Wald beim Werkhof aufgehalten hat, wollte sich partout weder zeigen, noch hat sie sich akustisch bemerkbar gemacht. Auch der Zaunkönig hüpfte erst eine Stunde nach der Exkursion fröhlich herum. Nichts desto trotz war die Liste der gesehenen und gehörten Vögel beträchtlich. Es war erstaunlich, wie gut einige Schüler allein am Gesang einen Vogel erkennen konnten. Was sich den Blicken entzog, konnten die Exkursionsleiter mit mitgebrachten Bildern zeigen. Da man auch Vogelnester selten in der Nähe sehen kann, wurden auch diese zum Zeigen bereitgestellt.

Eine Gruppe machte kurz einen Abstecher zum kleinen Biotop, in dem sich die Kröten zwischen dem überall schwimmenden Laich tümmelten. Der Frühling ist da! Die Natur reproduziert sich.

Zum Aufwärmen gab es beim Waldhaus am Schluss der Exkursion warmen Tee und einen Nussgipfel.

Meistgesehen

Artboard 1