Lea Markovic entscheidet das clubinterne Duell um den Titel für sich

Frick. Sechs Junioren des Tennisclubs Frick (TCF) sind bei den Aargauer Tennismeisterschaften Junioren Indoor 2018 gestartet. Ganz oben auf dem Treppchen stand bei den Finals im Tenniscenter Baregg in Baden Lea Markovic. In der Kategorie WS 12&U N1/N9 spielte sie sich erfolgreich ins Finale, wo sie auf ihre Clubkollegin Alexandra Gasser traf. In einem spannenden Match ging Lea mit 6:4 und 7:5 als Siegerin vom Platz und sicherte sich den Titel als Aargauer Junioren-Meisterin. Nach der ersten Enttäuschung konnte sich Alexandra doch noch über die Vize-Meisterschaft freuen. «Das ist ein toller Erfolg für die beiden und für unseren Club», freut sich ihr Tennislehrer Andreas Schmid.

Mit 7 Jahren zum Tennissport

Lea und Alexandra spielen nicht nur gemeinsam im TCF, sie haben auch beide mit 7 Jahren mit dem Tennissport angefangen. «Erst trainierte ich allein mit einem Tennistrainer in der Tennishalle in Stein.», berichtet Lea Markovic, gefragt nach ihren ersten Tenniserfahrungen.  «Nebenan auf dem Platz hatten die TCF-Kids Tennisstunden und zusammen noch viel mehr Spass als ich. So habe ich gewechselt und seitdem geniesse ich jedes Training im TCF.»

Alexandra Gasser hat sich mit dem Tennisvirus bei einem Schnuppertraining am Tag der offenen Tür (der nächste findet am 28.04.2018 statt) vor vier Jahren angesteckt. «Erst bin ich auch noch zum Ballett und zum Schlittschuhlaufen gegangen, doch dann hat mir Tennis immer mehr Freude gemacht.» erzählt Alexandra nach dem Turnier.

Kadertraining ergänzt Clubtraining

Diese Konzentration auf einen Sport zahlt sich aus: seit Oktober 2016 wird Alexandra zusätzlich durch das Kadertraining des Aargauischen Tennisverbands (ATV) am Stützpunkt Birrhard gefördert. Im ATV Kader trainiert auch TCF Junior Elia Kuruz zusätzlich zu seinen Trainingseinheiten im Club. In der Kategorie MS 14&U N1/R9 erreichte er den Halbfinal bei den Meisterschaften, ebenfalls ein Achtungserfolg. Die weiteren Teilnehmer vom TCF Simon Bringold, Medea und Leano John kamen leider über die erste Runde des Turniers jeweils nicht hinaus.