Zuerst kam es zum engen Match zwischen der Fricktalerin Nadia Pfister und der aufstrebenden Juniorin Ambre Allinckx. Im 4. Satz, als Nadia bereit 2:1 in den Sätzen führte, kam es zu einem scheinbar endlosen und extrem engen Kampf.

Ambre führte im Tie Break um 1 Punkt und hatte Satzball, dann Nadia Matchball, das ziehte sich so weiter, bis Nadia schliesslich den Satz und gleichzeitig den Match mit 20:18 (normal wird auf 11 Punkte gezählt) gewinnen konnte.

Keine Punkte liegen gelassen

Im nächsten Spiel stand Astrid Reimer-Kern, Sarah Lüdin aus Kriens gegenüber. Die Fricktalerin konnte die Erwartungen erfüllen und das Spiel souverän 3:0 gewinnen. So durften sich die Fricktalerinnen nun schon über den Sieg freuen.

Es galt nun noch, den Gegnerinnen keinen Punkt mehr abzutreten, indem man das letzte Spiel des Abends auch noch zu gewinnen versuchte. Den Match spielte Nadine Frey vom Squash Club Fricktal gegen Agapi Kazamia.

Die Fricktalerin konnte gleich super starten und den 1. Satz klar 11:4 gewinnen. Leider verlor sie im 2. Satz etwas die Konzentration und musste diesen 8:11 ihrer Kontrahentin überlassen. Im 3. und 4. Satz konnte sich die Fricktalerin aber wieder steigern und das Spiel 3:1 für sich entscheiden.

Nadine Frey, Nadia Pfister und Astrid Reimer-Kern

Nadine Frey, Nadia Pfister und Astrid Reimer-Kern

So stehen die Fricktalerinnen momentan sogar auf dem 3. Platz der NLA-Tabelle und sind eine Runde vor Schluss mit 4 Punkten Vorsprung auf den 5. Platzierten bereits sicher für die Playoffs qualifiziert.

Den Fricktalerinnen ist nach einer verkorksten Hinrunde mit vielen Spielerausfällen etc so nun eine grandiose Rückrunde gelungen und sie hoffen, den Schwung ins letzte Spiel und in die Playoffs vom 6./7. April in Uster mitnehmen zu können.