Die FDP Aarau wählte Suzanne Marclay-Merz als Nachfolgerin von Parteipräsident Rainer Lüscher und besetzte den Vorstand mit vier neuen Mitgliedern. Die FDP Aarau sagt zudem Nein zum Budget 2017.

Nach fünf erfolgreichen Jahren als Präsident der FDP Aarau übergibt Rainer Lüscher die operative Leitung der Partei. Sein grosser, unermüdlicher Einsatz wurde gebührend gewürdigt und verdankt. Mit Suzanne Marclay-Merz gewinnt die FDP Aarau zum ersten Mal in ihrer erfolgreichen Geschichte eine Frau als Parteipräsidentin. Aufgefallen durch ihren engagierten Grossratswahlkampf erreichte die Rechtsanwältin und ehemalige Gerichtspräsidentin aus dem Stand den ersten Ersatzplatz im Bezirk.

Aus dem Vorstand verabschiedet wurden auch Christian Oehler, Marianne van Rijs, Sandra Kobelt, Monika Gräub und Ruedi Birchler. An ihrer Stelle hat die Generalversammlung mit Patrick Deucher, Anna Wartmann, Michel Meyer und Marius Stadtherr, Mitglied der Schulpflege Aarau, vier motivierte Vorstandsmitglieder gewählt, welche sich bereits in der Vergangenheit für die FDP eingesetzt haben. Mit viel Energie strebt das aufgefrischte Team ein erfolgreiches Wahljahr an.

Im Anschluss an den formellen Teil der GV wurden die Parolen für die bevorstehenden Abstimmungen und Wahlen vom 12. Februar 2017 gefasst. Mit der Steuererhöhung im Jahr 2016 wurde für das Folgejahr ein ausgeglichenes Budget in Aussicht gestellt – dieses Ziel wurde klar verfehlt. Keiner der umfassenden Optimierungsanträge der bürgerlichen Parteien wurde im Rahmen der Budgetbereinigung berücksichtigt. Stattdessen wurden vom Einwohnerrat noch zusätzliche Ausgaben beschlossen. Entsprechend wurde klar die Nein-Parole beschlossen. Als Kandidat für die Ersatzwahl in die Schulpflege unterstützt die FDP Michael Schibli (CVP).

Zum Schluss gab Suzanne Marclay-Merz zu den Stadtratswahlen folgendes bekannt: «Wir werden das Stadtpräsidium wieder zurückholen.» Alles Weitere zu den Stadtratswahlen wird am 22. März 2017 an der Nominationsveranstaltung bekannt gegeben.