Der Natur- und Vogelschutzverein Niederrohrdorf suchte auf der diesjährigen Frühjahrsexkursion unter der Leitung von Thomas Vogler den Wanderfalken.

12 Erwachsene und ein Kind machten sich zusammen mit Thomas Vogler in Leibstadt auf die Suche nach dem Wanderfalken, dem Vogel des Jahres 2018. Erst ging es zum Stauwehr Bernau des Kraftwerks Albbruck-Dogern. Dort wurde das Umgehungsgewässer für Fische begutachtet. Kaum angekommen, konnte gerade ein Teichhuhn gesichtet werden, das in seinen Unterschlupf verschwand. Dort stolzierte eine Bergstelze und da liess eine Bachstelze die Menschengruppe ganz nah an sich herankommen. Von der Stauwehrmauer aus wurden verschiedene Wasservögel wie die Kolbenente und Reiherente beobachtet. Tauben gurrten von den Wänden herunter. Welche wird wohl zur Beute des Wanderfalken, wenn er sich wieder einmal mit einer Geschwindigkeit von 200km/h herunterstürzt?

Weiter ging es zum Kernkraftwerk. Da kreisten Milane und auch tatsächlich ein Wanderfalke. Er verschwand immer wieder in der weissen Wasserdampffahne des Kühlturmes. In der Aussstellungshalle des KKW Leibstadt ist eine Ecke dem Wanderfalken gewidmet. Eines von 200 noch in der Schweiz vorkommenden Wanderfalkenpaaren nistet in 80 m Höhe am Kühlturm. Im Nest ist eine Kamera montiert und so kann man sehen, was dort passiert.

Unter der kundigen und aufmerksamen Leitung von Thomas Vogler wurden nicht nur der Wanderfalke sondern eine ganze Menge einheimischer Vögel gesichtet und gehört. Dabei konnte jeder Teilnehmende seine ornithologischen Kenntnisse auffrischen oder sogar erweitern.