Wasserfahrverein Rupperswil

Erfolgreicher Aargauer Cup der Wasserfahrer in Rupperswil

megaphoneVereinsmeldung zu Wasserfahrverein RupperswilWasserfahrverein Rupperswil

sk. Trotz Covid-19, den unsicheren Strömungsverhältnissen wegen der Kraftwerkssanierung und den schlechten Wettvorhersagen führte der Wasserfahrverein Rupperswil am 29. August den Aargauer Cup 2020 durch. Die Robischwiler Wasserfahrer wurden für den Aufwand mehr aus belohnt erlebten ein wunderbares Wasserfahrerfest und konnten zahlreiche Erfolge feiern. 

Der WFV Rupperswil eröffnete als Veranstalter am Samstagmorgen um 8 Uhr das Nationale Einzelwettfahren. Mit 30 Wasserfahrerinnen und Wasserfahrer stellten sie grösste Delegation.

Friedliche und familiäre Stimmung

Im Laufe des Tages nahmen weitere 150 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus 17 Vereinen am Einzelwettfahren teil. Auf dem Wettkampfplatz auf der Aareinsel und im gemütlichen kleinen Festzelt am Aareufer herrscht eine friedliche und familiäre Stimmung. 

Alle freuten sich, dass sich die Wasserfahrvereine nach einer langen Pause wieder einmal treffen konnten, denn der Aargauer Cup ist das erste Nationale Wettfahren in diesem Jahr, zu normalen Zeiten beginnt die Saison bereits im Mai. Leider finden in diesem aussergewöhnlichen Jahr keine weiteren Wettfahren mehr statt, und so ist der Saisonauftakt auch gleichzeitig das Saisonende - in diesem ausserordentlichen Jahr ist auch in der Traditionssportart Wasserfahren vieles ausserordentlich. 

Am Abend fand im Festzelt, natürlich unter Einhaltung der Schutzmassnahmen gegen das Corona-Virus, und deshalb auch etwa anders als sonst üblich, das Rangverlesen statt.

4 Kategoriensiege, zahlreiche Kranzgewinne und Silberlorbeerkranz

In allen drei Jugendkategorien gewannen Nachwuchsfahrer des WFV Rupperswil. Bei den Jüngsten, den Schülern, siegte Adrian Kummer. Bei den Jungfahrern (14 bis 16 Jahre) gewann Cyril Senn und bei den Junioren (17 – 19 Jahre) stand Adrian Suter zuoberst auf dem Podest.

Einen Doppelsieg fuhren die Frauen heraus, es gewann Fabienne Kohler vor Luana Callara, Sarah Dössegger erreichte den 5. Kranzrang.

Die Silbermedaille gewann Roger Legoll bei den Veteranen, Roland Joho erreicht den 5. Kranzrang.

Gleich vier Kranzauszeichnungen gab es für die Aktiven. Gerade einmal um eine halbe Sekunde verpasste Adrian Zubler den Sieg und wurde Zweiter. Urs Zubler (9. Rang), Lukas Bieri (13.) und Bruno Matrascia (14.) sind die weiteren Kranzgewinner.

Dank den tollen Resultaten der Aktiven erreichten die Rupperswiler den ausgezeichneten 2. Rang im Vereinsklassement und gewannen den Silberlorbeerkranz.

Meistgesehen

Artboard 1