Eisenbahn-Modellbau-Club Aarau (EMCA)

Eisenbahnen, Kultur und Geselligkeit

megaphoneVereinsmeldung zu Eisenbahn-Modellbau-Club Aarau (EMCA)Eisenbahn-Modellbau-Club Aarau (EMCA)
Gruppenfoto der EMCA-Reisegruppe

Gruppenfoto.jpg

Gruppenfoto der EMCA-Reisegruppe

Seit Jahren wagte sich der EMCA (Eisenbahn-Modellbau-Club Aarau) wieder an eine 2-tägige Vereinsreise. 6 Mitgliedern mit 4 Ehepartnern war eine tolle vorbildlich organisierte Reise beschieden. Sie führte bei prächtigem und sommerlichem Wetter ins Südtirol nach Meran. Bereits in Zernez überraschte der Organisator mit einem delikaten Bündner Znüniplättli in der Gartenwirtschaft des Restaurants Bahnhof. Bald war Zeit das Postauto über den Ofenpass und durch den Schweizerischen Nationalpark zu besteigen. Die umliegenden noch schneebedeckten Berge, das frische Grün der Lärchen und die dunkelrot blühende Schneeheide waren eine Augenweide.

Durch das Münstertal mit den scrafitti-verzierten Bündnerhäusern passieren wir das Weltkulturerbe Kloster Sta. Maria und erreichen über Glurns bald Mals. Eine sehenswerte bahntechnische Besonderheit aus dem 1. Weltkrieg konnte bis heute vor dem Abbruch gerettet werden und ist in ihrer Art einzig in Europa. Der Nachwelt ist ein sogenannter Wendestern für Dampflokomotiven, anstelle einer Drehscheibe erhalten geblieben.

Mals ist Ausgangspunkt der Vinschger Bahn, eine Bahn, die am 5. Mai 2005 nach 15 jährigem Unterbruch wieder eröffnet wurde und seither mit „Schweizer Dieselzügen“ eine Erfolgsgeschichte schreibt. Einer dieser bunten Züge bringt uns durch die fast unendlichen Obstplantagen Richtung Süden. Laaser Marmor, dessen Kirche und die Bahnhofgehsteige aus Marmor bestehen, prägt das Dorf. Hoch oben wird im Untertagbau der weisse Marmor abgebaut. 3 - 4 Mal pro Tag werden bis zu 12 Tonnen schwere Marmorblöcke mit einer besonderen Standseilbahn zu Tal befördert und mit einer Zubringerbahn auf schmaler Schiene ins Werk geführt.

Weiter geht die Reise über Schlanders, Kastelbell nach Rabland, wo Italiens grösste digitale Modelleisenbahnanlage steht. Humorvoll mit einheimischen Anekdoten bespickt führte uns der Leiter über 3 Etagen durch die Modellwelt des Südtirols im Masstab 1:87 (H0). Bald wartete wieder die Vinschger Bahn, die uns zum heutigen Tagesziel Meran bringen sollte. Nach dem gemeinsamen Nachtessen und anschliessendem Stadtbummel durch den Kurpark, die Laubengasse mit seinen gemütlichen Beizli und Cafés sind alle froh ins gepflegte Hotelzimmer zurückgekehrt.

Am Rückreisetag hatte die Gruppe genügend Zeit den jeden Freitag stattfindenden typisch „italienischen“ Markt zu besuchen. Ähnlich wie in Luino versucht auch hier jeder seine Ware zu „Chuchichäschtli-Priise“ an den Mann / die Frau zu bringen. Einige begnügten sich mit Tiroler Speck und Schüttelbrot. Andere nahmen die Gelegenheit wahr, gepflegte Schuhe oder Taschen zu kaufen. Gegen Mittag bestiegen wir wieder die Vinschger Bahn, die uns nach Mals brachte, das Postauto cm-genau durch das enge Stadttor in Glurns nach Zernez, die Rhätische Bahn nach Landquart, die SBB über Zürich nach Aarau und Olten. Eine gelungene unvergessliche Reise bei idealem Reisewetter ging ihrem Ende entgegen.

Meistgesehen

Artboard 1