UHC Tigersharks Kulm 5-4 White Horse Lengnau

Zu Beginn des Spiels übernahm wie erwartet Lengnau das Zepter in die Hand. Doch im Abschluss sündigte der Gegner. Die Wynentaler waren seinerseits eiskalt. Die ersten beiden Versuche landeten gleich im Tor. Dieser Effort gab den Tigersharks zusätzlicher Elan und sie konnten die Führung weiter auf 4-0 ausbauen. Kurz vor Ende der Pause verpasste Michael Zumsteg nach einem Konter die Vorentscheidung zum 5-0. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Lengnau die Kadenz und startete die Aufholjagd. Lange konnten die Unterkulmer den ersten Treffer des Gegners verhindern, doch dann knackten die weissen Pferde die Defensive der Tigersharks mit einem Doppelschlag und war wieder zurück im Spiel. Sieben Minuten vor Schluss erzielte Lengnau sogar noch den Anschlusstreffer. Entgegen des Spiels verwertete Pascal Moser einen Abpraller zum 5-3 aus Sicht für die Kulmer. Lengnau setzte alles auf eine Karte und ersetze den Torhüter durch einen vierten Feldspieler. Runde 3 Minuten vor Schluss verkürzte Lengnau auf 5-4 und es gab eine dramatische Schlussphase. Doch irgendwie schafften die Kulmer mit viel Glück den Sieg über die Runden zu bringen.

UHC Tigersharks Kulm 3-6 DT Bäretswil

Die Tigersharks wollten gegen den Aufsteiger aus Bäretswil an die Leistung aus der ersten Halbzeit im ersten Spiel anknüpfen. Doch die Unterkulmer hatten Mühe in die Partie zu kommen. Bäretswil war bereits mit dem ersten Abschluss erfolgreich und führte mit 0-1. Nur wenig später konnten die Zürcher den Vorsprung erhöhen. Bis zur Hälfte der ersten Halbzeit hatten die Aargauer praktisch keinen Ballbesitz. Bäretswil dominierte, nahm dann aber eine dumme Strafe. Die Tigersharks verpassten den Anschlusstreffer und Bäretswil eroberte den Ball und versuchte die Strafe ohne Torhüter runter zu spielen. Doch ein Fehlpass ermöglichte Renzo Orlando den Anschlusstreffer zu erzielen. Drei Minuten vor Schluss erzielte ein Bäretswiler das vermeintliche 1-3 mit einer Kickbewegung. Alle sahen den inkorrekten Treffer bis auf den Schiedsrichter. Doch der Bäretswiler Spieler zeigte sich als grosser Sportsmann und gab das Vergehen zu. Das Tor wurde durch diese grossartige Aktion annulliert. Nur wenig später wurde ein Zürcher mit einer Notbremse gestoppt, was ein Strafstoss und eine Strafe zur Folge hatte. Der Penalty verschossen die Bäretswiler, die anschliessende Strafe verwertete der Gegner zum 1-3 Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Tigersharks die Aufholjagd starten, doch Bäretswil kontrollierte die Partie und konnte die Führung zum 1-4 ausbauen und wenig später folgte sogar das 1-5. Auch der Treffer durch Pascal Moser zum 2-5 schien die Bäretswiler nicht aus der Ruhe zu bringen. Fünf Minuten vor Schluss erzielten sie das 2-6. Unterkulm konnte seinerseits noch ein weiteres Tor erzielen und versuchte in den letzten drei Minuten den Rückstand durch den Ersatz des Torhüters durch einen vierten Feldspieler weiter zu verkürzen. Doch Bäretswil liess sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gewann die Partie verdient mit 3-6.

Fazit / Ausblick

Gegen Lengnau zeigten die Tigersharks eine abgeklärte Leistung. Jedoch konnten sie diese im Spiel gegen Bäretswil nicht mehr abrufen. So reichte es nicht zum Punktemaximum und setzte gegen die Zürcher eine logische Niederlage ab. In zwei Wochen geht es am Sonntag mit der zweiten Runde weiter. Dort spielen die Wynentaler gegen Merenschwand und Niederwil.

Aufstellung:

Torhüter: M. Amstutz, F. Friedli

Spieler: A. Döbeli, T. Galliker, P. Hirt, Y. Hochuli, S. Mahni, P. Moser, R. Müller, R. Orlando, M. Wyss, M. Zumsteg