Was war das für eine Partie am letzten Samstag in der Siggenthaler Sporthalle! In einem wahrhaftigen Abnützungskampf mit teils spektakulärem Offensivhandball bewies die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden Moral und wandelte einen zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Rückstand noch in einen Sieg um.

Dementsprechend selbstbewusst wird die Mannschaft in die Partie gegen den HC Horgen gehen. Wie am letzten Wochenende bedeutet das Auswärtsspiel aber auch dieses Mal wieder Abstiegskampf pur: Der Tabellenzehnte tritt beim Tabellenelften an. Bei den Horgenern – mit zwei Siegen in Folgen in guter Form -  sticht in dieser Saison bislang Mathias Müller heraus.

Mathias Müller vorne mit dabei

Der Aufbauspieler belegt mit 63 Treffern Rang vier der Torschützenliste; allein ein Drittel seiner Ausbeute kam in den letzten zwei Spielen dazu. Der Rückraumspieler kennt sich auf der allerhöchsten Schweizer Handballbühne aus,  kam vor dieser Saison vom NLA-Team GC Amicitia zu den Horgenern. Gut vorstellbar, dass die Siggenthaler öfters auf eine Manndeckung zurückgreifen werden.

Ansonsten gibt es zwischen den Siggenthal und Horgen viele Gemeinsamkeiten. Beide spielen soliden, kämpferischen Handball und machen bislang das Beste aus ihren Möglichkeiten. Es wird also ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten sein.

Weiterer Schritt

Doch genau diese „Vier-Punkte-Spiele“ gegen direkte Konkurrenten gilt es für die Siggenthaler zu gewinnen, um einen weiteren Schritt aus der Abstiegszone in Richtung Klassenerhalt zu machen.

Anpfiff in der Waldegg-Halle in Horgen ist am Samstag um 18.30 Uhr.