(SB) Am vergangenen Freitag hat die FDP Wettingen mit einigen Mitgliedern das Bundesgericht in Lausanne besucht. Die relativ lange, aber kurzweilige Reise nach Lausanne wurde belohnt mit einem beeindruckenden Gebäude aus den 1920er Jahren und einer interessanten Führung durch das „Tribunal Fédéral“. Die Führung, wie auch die Amtssprache am Bundesgericht ist Französisch, was ohne Übersetzung herausfordernd gewesen wäre. Aus diesem Grund musste jemand aus der Gruppe die zum Teil juristischen Ausführungen erklären und auch die Rückfragen übersetzen. Die verschiedenen Landessprachen sind bei den Bundesrichtern allerdings proportional zur Schweizer Bevölkerung vertreten und die Fälle werden auch in der Sprache der zuständigen Richter behandelt. Dabei war eine Zahl sehr überraschend: nur zwei Prozent aller Fälle werden tatsächlich in den aufwändig gestalteten Gerichtssälen behandelt, z.B. wenn sie medial spannend sind. Der grosse Rest der Fälle wird schriftlich abgehandelt und immer zu dritt entschieden. Somit konnte die juristische Tätigkeit nur am Rande beobachtet werden, wie zum Beispiel in der eindrücklichen und schweizweit umfangreichsten Rechtsbibliothek mit Sicht auf den Lac Léman.

Lausanne hat noch andere sehenswerte Ausflugsziele zu bieten, weshalb die Gruppe nach dem Mittagessen ins AQUATIS, dem grössten Süsswasser-Aquarium-Vivarium in Europa eingetaucht ist und vor Staunen fast den Zug verpasst hätte.