Hauswirtschaft Aargau

Die erste ganz normale Mitgliederversammlung

megaphoneVereinsmeldung zu Hauswirtschaft Aargau
Ausklang mit Gesprächen bei Gebäck und Getränk

Ausklang mit Gesprächen bei Gebäck und Getränk

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Berufsverbandes Hauswirtschaft Aargau durften wir am 8. Juni 2018 in den Räumlichkeiten der Firma Villeroy & Boch in Lenzburg durchführen. Zwischen wunderschönem Geschirr, Vasen und Dekorationsartikeln wurde eine passsende Kulisse für die diesjährige Versammlung geschaffen.

Vereinspräsident Thomas Gutmann begrüsste alle Anwesenden zur ersten «ganz normalen» Mitgliederversammlung. Ganz normal, erklärte er, das heisst, ohne Wahlen, Jubiläum, neuer Bildungsverordnung oder Statutenänderungen.

Somit konnte der offizielle Teil und die 11 Traktanden innert einer Stunde durchgeführt werden. Protokollführerin war Sandra Reusser vom Sekretariat der Liebegg.

Als Gast waren Herr Felix Müller (Vertreter des Sponsors Leinenweberei Bern), Herr Sandro Carera (Gastro Suisse) und Herr Félix Grieder (Vertreter des Sponsors und Gastgebers Villeroy & Boch) anwesend.

Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung und der Jahresbericht sowie die Rechnung 2017 wurden genehmigt; auch gleichbleibende Mitgliederbeiträge und das Budget für 2018 sowie das Jahresprogramm 2018 wurden einstimmig angenommen.

Nach dem offiziellen Teil erhielten wir einen kurzen und spannenden Einblick in die Firma Villeroy & Boch. Herr Félix Grieder zeigte uns einen Imagefilm, in welchem u.a. die Produktionsabläufe zu sehen waren. Villeroy & Boch produzieren nicht in der Schweiz, jedoch wird in Lenzburg ein grosser Teil der Ware in den Vertrieb in die verschiedensten Läden getätigt. Villeroy & Boch-Geschirr kann man nicht nur im Detailhandel kaufen, sondern auch im Gewerbe in Grossmengen erwerben. Die Linie Neufchâtel ist eine Geschirrlinie, die extra für die älteren Generationen oder Menschen mit Handycap entworfen wurde. Diese Produktelinie ist kompatibel für das System Cook & Chill, wie die Gastronomieleistungen in Alters- und Pflegeheimen oder Spitäler vielfach angeboten werden.

Die Formen des Geschirrs, die Farben und Verzierungen sollen nicht nur schön sein, sondern im Alltag unterstützend wirken. Die Verzierungen werden grösstenteils von Hand aufgemalt, gedruckt, vor allem aber jedes Teil von Hand getestet. Stolz erzählt Herr Grieder, dass die gesamten Malereiarbeiten von nur 15 Mitarbeiterinnen getätigt werden.

Nach diesem spannenden Einblick in die Welt des Geschirrs durften wir uns in den Verkaufsräumen umschauen und die diversen Neuheiten anschauen. Zum fachlichen Austausch und kollegialen Gespräch zwischen den Mitgliedern wurden Kaffee und feine Erdbeertörtli serviert und die Möglichkeit geboten, den Outlet-Store zu besuchen.

Vizepräsidentin Liane Müller verdankte Herrn Grieder die Gastfreundschaft mit einem Geschenk.

Als Präsent für alle Anwesenden überreichte Herr Felix Müller ein Frottierhandtuch aus der Leinenweberei Bern.

(Bericht verfasst von Judith Kaufmann, Vorstandsmitglied)

Meistgesehen

Artboard 1