Karateschule

Die Brugger Karatekas zählten zu den Besten der Schweiz

megaphoneVereinsmeldung zu Karateschule

Grosses Medieninteresse an der Schweizermeisterschaft in Zürich

Nach der Bronzemedaille von Diana Schwab, an der Weltmeisterschaft in Belgrad, war das Medieninteresse an der Karate Schweizermeisterschaft in Zürich vom vergangenen Wochenende sehr gross. Das Schweizer Sportfernsehen machte eine 2-stündige Produktion und das SF war gekommen um die besten Schweizer Karatekas, welche mit Top Resultaten von der WM zurückkehrten, life mitzuerleben. Von der Presse waren unzählige Journalisten vor Ort und machten life Interviews mit den Schweizer Karatekracks. Man kann sagen, dass die Schweizerische Karateszene langsam aus den Kinderschuhen kommt und sich in der Sportwelt etablieren kann.

Die Brugger Karatekas zeigten hervorragende Leistungen an dieser wichtigsten nationalen Meisterschaft des Jahres. Die Schweizermeisterschaft ist ein Turnier für welches man sich selektionieren muss. Mindestens 6 Punkte müssen während des Jahres an den Swiss Karate League Turnieren gesammelt werden, um für die SM qualifiziert zu werden.
13 Sportler von Karate Do Brugg schafften die Selektion und es konnten 12 Sportler Medaillen gewinnen. Am Samstag war es Maya Schärer welche gleich zwei Mal zu oberst auf dem Podest Stand. Die Brugger Nachwuchssportlerin des Jahres 2010 zeigte in der Kata technisch fehlerfrei vorgetragene Katas des Stils Wado Ryu und sicherte sich im Finale mit der Kata Jion den Meistertitel mit 4:1 Richterstimmen. Dies war zum ersten Mal in der Geschichte des Schweizerischen Karateverbandes, dass ein Karateka des Stils Wado Ryu Schweizermeister werden konnte. Auch im Freikampf (Kumite) zeigte Maya, dass sie grosse Fortschritte auch im taktischen Bereich gemacht hat. Im Finale stand sie der Laufenburgerin Julia Spitz gegenüber welche bis zuletzt eine gleichwertige Gegnerin war und nur sehr schwer zu bezwingen war. Zoe Hartmann stand nach einer längeren Durststrecke im Finale in der Kategorie U21. Sie vermochte nach einem intensiven Finale gegen die Luzernerin Marina Wobmann den Meistertitel erkämpfen. Diese wurde aber nach einer Videoauswertung (Kampfrichterfehler) zurecht ex-equo mit Zoe Hartmann auf den ersten Platz gesetzt. Dielza Ulluri stand in der Kategorie U14 nach anstrengenden Vorkämpfen im Finale, wo sie sich aber knapp geschlagen geben musste. Bronzemedaillen gab es für Natalie Neuhaus in der Kategorie U16 -47 Kg, für Sarah Keller in der Kategorie U14 -41 Kg und für Nadine Wicht in der Kategorie U12 Kata. Am Sonntag wurde dann in den Kategorien U18 und Elite gekämpft. Elena Quirici die ein unglaubliches Wettkampfjahr mit vielen nationalen und internationalen Erfolgen hinter sich hat, wollte hier im Kumite unbedingt den Meistertitel holen. Zuerst startete sie aber in der Kata und konnte mit ihrer guten Technik im starken Feld die Bronzemedaille erkämpfen. Zwei Stunden Später trat Elena im Kumite an. Sie hatte in den vergangenen Monaten unermüdlich sehr hart gearbeitet und war bestens auf diesen Anlass vorbereitet. Nach zwei Vorrundensiegen hatte sich Elena für das Finale um 15:00 Uhr qualifiziert. Ihre Gegnerin war wie so oft schon in diesem Jahr Aline Schlumpf aus Zürich. Nach ca. 30 Sekunden führte ein entschlossen vorgetragener Angriff von Elena zum Erfolg und wurde mit einem Ippon bewertet. Elena bewegte sich in der Folge sehr geschickt und ihre Gegnerin hatte keine Möglichkeit den Rückstand wettzumachen. Mit viel Können sicherte sich Elena als 16 jährige den Schweizermeistertitel in der Kategorie U18 und darf sich grosse Hoffnung machen, die Schweiz in dieser Kategorie an der im Februar in Serbien stattfindenden Europameisterschaft vertreten zu dürfen. Für einen weiteren Meistertitel war dann der 17 jährige Luca Rohner aus Gebenstorf besorgt. Nach seinem Sieg am Swiss Karate League Turnier in Fribourg vor einem Monat, durfte man sich berechtigte Hoffnungen auf ein gutes Resultat machen. Dass es dann gleich der Meistertitel sein würde war ein für das ganze Trainerteam und den Sportler eine grosse Freude. Luca Rohner ist Sportschulabsolvent an der alten Kanti in Aarau und trainiert aktuell bis zu 15 Stunden pro Woche. Seine grössten Fortschritte konnte Luca in den letzten Monaten im mentalen Bereich erzielen. Fetahi Fitim der Clubkamerad von Luca Rohner ist ein weiterer ausgezeichneter Techniker bei Karate Do Brugg, der schon viel internationale Erfahrung besitz. Durch eine Rückenverletzung bedingt musste Fitim aber 6 Monate pausieren. Sehr erfreulicher war die Tatsache, dass Fitim nach zwei Vorrundensiegen, wie im letzten Jahr wieder im Finale der Kategorie U18 -68 Kg stehen durfte. Nach 4 Punkten Rückstand, drehte der Brugger Karateka zu spät auf und auch seine wunderschöne 3-Punktewertung am Ende des Kampfes konnte leider nichts mehr an der Niederlage ändern. Trotzdem freute sich der vor 3 Jahren aus einem Winterthurer Club zugewanderte Fitim Fetahi sehr über die gewonnene Silbermedaille. Bettina Süess bekam es bei der Elite -68 Kg gleich mit der aus einer Verletzungspause zurückgekehrten Europameisterin aus dem Jahre 2008 Fanny Clavien zu tun. Bettina lieferte einen starken Kampf und unterlag am Ende nur ganz knapp mit 3:4. Sie zeigte auch an dieser Meisterschaft eine starke Leistung und belegte am Ende Rang drei. Für weitere Bronzemedaillen waren im weiteren Verlauf Abishek Theivendran in der Kategorie U18 -68 Kg, Zoe Hartmann bei der Elite -55 Kg, und Rexhep Goci in der Kategorie Elite -84 Kg zuständig. Mit diesen ausgezeichneten Resultaten präsentierte sich Karate Do Brugg erstmals im Medaillenspiegel an der Schweizermeisterschaft auf dem ausgezeichneten 3. Rang von 65 teilnehmenden Vereinen. Karate Do Brugg bestätigte damit den Standort Brugg als Aargauische Kampfsport Hochburg. Auch im Judo feiert man in Brugg seit Jahren grosse Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene. Diese Erfolge kommen nicht von ungefähr. Im Karate wie auch im Judo werden hier regionale Stützpunkte betrieben wo die Besten Kämpfer aus der Region mehrmals wöchentlich zusammen trainieren. Sehr gut ausgebildete Trainerteams (Swiss Olympic Diplomtrainer oder Trainer mit nationalem Fachausweis) wissen, worauf es im Leistungssport ankommt und sorgen für professionelle Betreuung und Trainingsführung, wo nichts dem Zufall überlassen wird. Man darf sich weiterhin auf gute Kampfsportmeldungen aus Brugg freuen.

Elena Quirici ist im Schweizer Sportfernsehen SSF zu sehen am Freitag, 19.11.2010 um 20:00 Uhr.


Daniel Humbel, Chef Leistungssport SKF

Meistgesehen

Artboard 1