Brass Band Imperial Lenzburg

Die Brass Band Imperial Lenzburg ist Aargauer Meister

megaphoneVereinsmeldung zu Brass Band Imperial LenzburgBrass Band Imperial Lenzburg

Die Brass Band Imperial Lenzburg, unter der Leitung von Rafael Camartin, holt sich am Aargauer Kantonalen Musikfest in Aarburg in einem spannenden Duell mit dem Kantonsrivalen, der AEW Brass Band Fricktal, den ersten Platz in der Höchstklasse Brass Band und ist somit neuer Aargauer Meister!

Letztes Wochenende fand in Aarburg der zweite Teil des Aargauer Kantonalen Musikfestes statt. Nach dem ersten Wochenende mit den Harmonie Vereinen waren am Zweiten die Brass Bands gefordert. Die Imperial Lenzburg startete in der höchsten Kategorie. Als einzige Konkurrentin war die AEW Brass Band Fricktal am Start. Somit kam es wieder einmal zum Kantonsderby.

Der Tag begann grau und verregnet und es war lange nicht klar, ob die Marschmusik überhaupt stattfinden konnte oder nicht. Es zeichnete sich dann aber ab, dass es im Verlaufe des Tages besser wird und so startete die Brass Band Imperial Lenzburg, trotz leichtem Nieselregen, pünktlich um 15:26 Uhr. Der Marsch „Death or Glory“ hat dem leider sehr kleinen Publikum gefallen, doch die Punktzahl reichte nicht, um ganz vorne dabei zu sein. Schlussendlich war man aber froh, einigermassen trocken geblieben zu sein.

Die Zeit, bis es um 20:20 Uhr weiterging, wurde individuell genutzt und es waren alle froh als es endlich soweit war. Nach einer intensiven Vorprobe in einer Turnhalle, welche eine interessante Akustik hatte, war jeder bereit, auf der Bühne in der vollbesetzten Mehrzweckhalle Paradiesli sein Bestes zu geben.

Das Aufgabenstück „Hannibal“ von Mario Bürki beschreibt den letzten grossen Feldzug des Kriegsherren Hannibal aus Karthago. Die Reise durch Spanien, die Überquerung der Alpen mit den Elefanten, sowie die letzte verlorene Schlacht gegen die Römer werden eindrucksvoll beschrieben. Obwohl das 20 minütige Werk für das Publikum unterhaltsam und gut zu verstehen ist, fordert es von jedem einzelnen Musiker doch einiges ab.

Der Vortrag gelang sehr gut und vor allem die Solisten vermochten die Jury wie auch das begeisterte Publikum zu überzeugen.

Beim Selbstwahlstück „Between the Moon and Mexico“ von Philipp Sparke ist der Titel frei gewählt. Der Komponist wollte sich musikalisch nicht dadurch einschränken und sich auf einen Titel festlegen. Die grösste Herausforderung bei diesem nicht weniger Anspruchsvollen Werk bestand darin, mit der Kraft und der Konzentration nochmals 20 Minuten durchzuhalten.

Auch dieser Vortrag gelang wunschgemäss und die Erleichterung auf der Bühne war, während dem tosenden Schlussapplaus, riesig. Die beiden Vorträge vermochten das Publikum zu begeistern, aber vermochten sie auch die Jury zu überzeugen?

Die Minuten nach dem Auftritt, bis dann endlich die Punkte bekannt gegeben wurden, schienen ewig zu dauern. Die Anspannung war fast noch grösser als vor dem Auftritt selber. Und dann kamen die Punkte der Jury.

Im Aufgabenstück gab es stolze 95 Punkte und im Selbstwahlstück deren 94.

Knapper Sieg und somit Aargauer Meister! Der Jubel war riesig und Fest war nun definitiv lanciert.

Die vielen Stunden individuelles Üben, die diversen Register- und Gesamtproben, sowie das Probeweekend im verschneiten Brigels haben sich gelohnt. Vor allem aber hat sich die hervorragende Arbeit des Dirigenten Rafael Camartin ausgezahlt. In stundenlanger Arbeit hat er sich mit den beiden Stücken auseinandergesetzt und schlussendlich sogar beide auswendig(!) dirigiert. Eine mehr als eindrückliche Leistung.

Dass es mit den 189 Punkten sogar noch zum Festsieg gereicht hat, war dann noch die Krönung eines für die Brass Band Imperial Lenzburg erfolgreichen Musikfestes.

Meistgesehen

Artboard 1