Die Berufsschule AVUSA ist ein in der Schweiz einzigartiges Pilotprojekt. Im 2008 haben verschiedene aargauische Einrichtungen für Menschen mit einer Behinderung entschieden, eine organisationsübergreifende Schule aufzubauen, die allen Jugendlichen mit einer Beeinträchtigung offen steht, welche die Anforderungen für einen eidgenössische Berufsabschluss (Lehre EFZ, Attest-Ausbildung EBA) nicht erfüllen.

Der Leitgedanke der sieben Gründer-Einrichtungen war es, an einem zentralen Ort eine gute Ausbildung für Lernenden aus jenen Betrieben anzubieten, die alleine nicht über die kritische Grösse für ein breites Ausbildungsangebot verfügen.

Heute stellt die Berufsschule AVUSA ein unverzichtbares Angebot im Kanton dar. Über 50 Jugendliche absolvieren in den Räumlichkeiten der Kantonalen Schule für Berufsbildung eine Praktische Ausbildung nach INSOS (sogenannte „PrA-Ausbildung“). INSOS ist der nationale Branchenverband der Institutionen für Menschen mit Behinderung. Die Stiftung Lebenshilfe führt operativ die Schule, der Kantonalverband AVUSA fungiert als Namensträger und ideelle Trägerschaft.

Die zwei Organisationen möchten dieses fünfjährige Jubiläum zum Anlass nehmen, um sich bei allen Personen und Stellen, die in irgendeiner Art seit dem Start im Jahre 2008 die Schule unterstützt haben, recht herzlich zu bedanken.

Montag, 12. August 2013, findet um 15.30 Uhr in der Aula der Berufsschule AVUSA bei der Kantonalen Schule für Berufsbildung in Aarau eine kleine Feier mit anschliessendem Apéro statt, bei der alle Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen sind.