Insgesamt 40 Nationen mit Spielerinnen und Spieler im Alter von 16 bis 18 Jahren waren an den European Junior Championships in Klosters vertreten. In der Kategorie der Girls waren pro Land jeweils zwei Spielerinnen startberechtigt. Die Schweiz durfte als Gastgebernation vier Tennistalente an den Start schicken.

Aus dem Baselbiet wurde Joanne Züger, die für den TC Gitterli, Liestal lizenziert ist, aufgeboten. Schon in der zweiten Runde sorgte Züger für den Exploit des Tages. Die als Nummer 4 gesetzte Ukrainerin Margaryta Bilokin wurde über weite Strecken von Züger dominiert. Die Baselbieterin liess sich auch nicht beirren, als der Widerstand der Gegnerin stärker wurde.  Joanne Züger siegte am Ende mit 6:2, 7:6.

Die hervorragend spielende Joanne Züger gewann einen Tag später gegen die Italienerin Federica Rossi mit 6:4 7:6. Anschliessend bezwang sie die Deutsche Isabella Pfennig souverän mit 6:0 6:3. Im Viertelfinal setzte sich Züger erneut ohne Satzverlust durch und liess der als Nummer 9 gesetzten Slowenin Nika Radisic mit 6:3 und 6:4 keine Chance.

Nächste Prüfung bestanden

Die nächste Paarung fand am Freitag bei grösster Hitze gegen die Slowenin Radisic Nika statt. In überzeugender Manier bewältigte Joanne auch dieses Spiel und gewann mit 6:3 6:4. Am Samstag spielte sie gegen die Nr. 1 des Turniers im Halbfinal. Züger spielte gegen die Dänin Tauson auf dem durch Regen durchnässten Platz. Leider verpasste sie gegen den Shooting-Star Clara Tauson den Einzug ins Finale. Nach ausgeglichenem Start verlor sie letztlich klar mit 4:5, 0:6.

Für die erst 15 Jährige Clara Tauson musste eine Sondererlaubnis beantragt werden, um an der U18-EM starten zu dürfen. Ende Mai war sie als Nummer 8 bereits eine der bestklassierten Juniorinnen der Welt. Im U18-EM Final spielten im Duell zwei Youngsters gegeneinander, denn auch die Polin Chwalinska ist erst 16 Jahre alt und liegt im WTA-Ranking bereits auf Rang 391. Die Dänin Tauson gewann aber gegen Chwalinska auch dieses Spiel mit 6:3 und 6:3.

Mit ihrer Leistung schafft Joanne Züger den Sprung bei den Juniorinnen in die Top 100.