Phasenweise war das Auswärtsspiel gegen Wädenswil/Horgen ein Spiegelbild des Spiels gegen Stans. Es wurden haufenweise technische Fehler begangen und man wurde dafür entsprechend mit vielen einfachen Gegentoren bestraft.

Die Hafenstädter starteten zunächst ansprechend in das Spiel und waren den Zürchern ebenbürtig. Nach der Startviertelstunde stand es 8:7 für die Heimmannschaft. Leider folgte dann eine Schwächephase der Birsfelder, in der man offensiv komplett den Faden verlor und während dem gesamten Rest der ersten Hälfte nur noch zwei Tore erzielen konnte.

In der Verteidigung war man mit den wirbligen Zürchern überfordert und verlor viele Duelle gegen den direkten Gegenspieler. Als Konsequenz dieser ungenügenden Leistung wuchs der Rückstand bis zur Pause auf 6 Gegentore an beim Spielstand von 15:9.

Unpräzise Würfe

Nach der Pause blieb eine Reaktion der Birsfelder zunächst aus. Die Fehlerquote blieb hoch und auch die Würfe auf das gegnerische Tor waren zu unpräzise. So bauten die solid aufspielenden Zürcher ihren Vorsprung weiter aus. Dennoch liess man sich nicht einfach abschlachten und konnte nach einer Umstellung des Abwehrsystems scheinbar wieder mehr Sicherheit ins eigene Spiel bringen.

Man arbeitete sich in den letzten Minuten bis auf vier Tore heran. Es war jedoch bezeichnend für den gesamten Auftritt der Birsfelder an diesem Abend, dass man gleich im Anschluss zwei Gegenstosschancen durch vermeidbare Ballverluste leichtfertig vergab. Insgesamt war das Gezeigte zu schwach und verdientermassen konnte man sich auch nicht mit Punkten belohnen.

Als Fazit muss man sagen, dass die Mannschaft nach einem guten Saisonstart zurück auf den Boden der Tatsachen geholt wurde und sich nun in den kommenden Spielen gegen direkte Tabellenkonkurrenten deutlich steigern muss.