STV Baden Handball

Aus vier Spielen hat der KTV Altdorf einen Punkt ergattert – den aber in Möhlin! Sprich: Wer meint, die Urner nach drei Niederlagen bereits abschreiben zu können, irrt sich gewaltig. Denn ein Unentschieden in Möhlin zeugt von einer intakten Teamleistung! 

Der Deutsche Florian Henrich, auf diese Saison hin von Stans nach Altdorf gekommen, hat bereits 25 Tore auf seinem Konto. Er führt das Team aus der mittleren Aufbauposition und fällt mit seinen scharfen und sehr genauen Schüssen auf.
Und auch die Defensive ist nicht ohne, denn nach den drei Niederlagen gegen Stäfa, Espoirs und Solothurn (alles Teams der vorderen Tabellenhälfte) haben die Urner trotzdem nur eine Minusbilanz von 14 Toren.
Der STV Baden, am Donnerstag in Genf zu nachtschlafender Zeit gegen das 1.-Liga-Team von Chênois nach Verlängerung mit 32:30 aus dem Cup ausgeschieden, wird sich daran ein Beispiel nehmen und mit einer Verteidigungsleistung brillieren wollen, die das offene Scheunentor vom Wädenswil/Horgen-Spiel vergessen lässt! 
Apropos Genf: Da konnten Oberli (Schulter) und Bühler (Sperre nach der Roten Karte in Stans) nicht mittun. Leider bekam man André Molinié (10/22) das ganze Spiel hindurch nicht in den Griff. Der Routinier vermochte sich Mal für Mal durchzuschlängeln. Und auch wenn daraus «nur» ein Penalty oder eine Zweiminutenstrafe resultierte: Baden reagierte, statt zu antizipieren und schaffte es nicht, sich neu einzustellen – das muss in Altdorf ganz anders aussehen, wenn man Punkte einfahren will.
Das Spiel in der Feldli-Halle Altdorf wird am Samstag, 6. Oktober, um 18:00 angepfiffen. Städtli 1 freut sich über viele bekannte Gesichter, denn aus Erfahrung haben die Urner einen tollen Anhang, der lautstark für Stimmung sorgt.