Handball NLB

Der TV Möhlin beweist Heimstärke und besiegt Leader Endingen mit 36:25

Flügelspieler Yannik Lang, der nach einem langen Pass von Nicolas Bamert zum 9:4 (11.) einnetzte.

Flügelspieler Yannik Lang, der nach einem langen Pass von Nicolas Bamert zum 9:4 (11.) einnetzte.

Der TV Möhlin gewinnt vor 520 Zuschauern gegen den TV Endingen mit 36:25 (20:9) und beweist damit seine Heimstärke in der zu Ende gehenden Saison. Verabschiedet wurden der langjährige Torhüter Nicolas Bamert und Topskorer Patrik Vizes.

Vor dem Anpfiff würdigte Präsident Simon Mahrer die Verdienste von Nicolas Bamert, welcher mit dem TVM gross geworden, oft im Schatten des ersten Keepers ausharren musste und neben dem Feld in vielen Belangen Vorbildfunktion ausübte.

Patrik Vizes wird voraussichtlich wieder in seine Heimat nach Ungarn zurückkehren. Der zweitbeste Werfer in der NLB, war eine starke Rückraumstütze und brillierte auch gegen Endingen mit starken 11 Treffern.

Glanzpunkt an Glanzpunkt

Der TV Möhlin startete fulminant in die Partie. Mit 100 Prozent Einstellung, Hingabe und Kampfgeist zeigte das Heimteam heute, was auch gegen einen starken Gegner möglich ist. Nach den schnellen Toren durch Mischa Wirthlin, Florian Wirthlin und Patrik Vizes wusste Endingen noch zu antworten, aber danach, ab der vierten Spielminute, wurde es für die angereisten Surbtaler immer schwieriger.

Der langjährige Torhüter Nicolas Bamert wird verabschiedet.

Der langjährige Torhüter Nicolas Bamert wird verabschiedet.

Obwohl es seine gewichtigen Kreisläufer positionierte, schaffte sich Möhlin geschickt die Räume um seine Tore abzuschliessen. In der sechsten Minute parierte Bamert, welcher fast ausschliesslich im Tor stand, Oliver Maurons ersten Wurf und kurz danach seinen zweiten Versuch, derweil Maurice Meier den nächsten Treffer zum 6:3 erzielte.

So zelebrierte Möhlin spielerischen kreativen Handball und reihte Glanzpunkt an Glanzpunkt. Als Nicolas Bamert den langen Pass an Flügelspieler Yannik Lang spielte und dieser allein Richtung Endinger Tor zog und zum 9:4 (11.) einnetzte, hatte Trainer Zoltan Majeri genug gesehen und bezog das Timeout.

Begeistertes Publikum

Aber das Spiel der Gäste blieb fehlerhaft und unter den Erwartungen. Das Heimteam zog mutig und erfolgreich weiter, Lukas Christen legte sich mit Endingens Pejkovic an und vorne zelebrierte Mischa Wirthlin den Kempa auf Lang, welcher zum 11:5 (16.) erhöhte.       

Das Publikum war begeistert! Und es gab noch mehr zu bejubeln: In der 22. Minute traf erneut Lang und im Gegenzug wehrte Bamert den Abschlussversuch von Leonard Pejkovic ab.

Als kurz vor dem Seitenwechsel die Nerven blank lagen und sich Mischa Wirthlin und Simon Wittlin unsportlich verhielten, resultierte eine Rote für Wirthlin und eine Zeitstrafe für Endingens Wittlin.

Bange Minuten

Mit elf Toren Vorsprung begann für den TVM die zweite Halbzeit. Das Publikum erwartete eine Steigerung der Gäste, aber die kam erst ab der 45. Minute und dauerte bis zur 49. Minute, wo Endingen auf fünf Tore herankam. Möhlin blieb derweil drei Minuten ohne Torerfolg.

Und es wurde noch einmal heikel, als Verteidiger Maurice Meier nach einem umstrittenen Foul die dritte Zeitstrafe und damit den Ausschluss hinnehmen musste. Es blieben danach immerhin noch zehn Minuten auf der Uhr (27:21).

In einem nächsten Angriff verletzte sich Florian Wirthlin und musste ärztlich betreut werden. Nun fehlten drei Stammspieler. Aber das Heimteam fand nach dem schwierigen Spielunterbruch erfolgreich und aggressiv in die Schlussphase zurück.

Hochverdienter Sieg

Nicolas Bamert zeigte sich erneut von seiner besten Seite, parierte Karlo Ladans Versuch, schlug Saracs Siebenmeter weg und beförderte auch den Nachschuss in den Wind.

Manuel Csebits kam für den verletzten Florian Wirthlin und zeigte ebenso Torhunger wie seine Kollegen, er erzielte in der 56. Minute das 32:24 und das 34:25 (58.). Das Publikum konnte am Ende einen hoch verdienten Sieg bejubeln und eine grossartige Leistung vom TVM honorieren.

Meistgesehen

Artboard 1