Handball NLA

Der TV Endingen verliert gegen Kadetten Schaffhausen mit 26:36

Zinédine Ghozi setzt sich durch

Zinédine Ghozi setzt sich durch

Der TV Endingen kann sich nicht vom Tabellenende lösen: In Schaffhausen verlieren die Aargauer gegen die Kadetten klar mit 26:36.

Die Defensive stand in der ersten Spielhälfte gut, die Kadetten mussten ungewohnt oft über die Zeit spielen. Die Fehlpässe häuften sich und der TV Endingen konnte einen Ausgleichstreffer in de 12. Minute erzielen. Die erneute Führung lag in der Luft, doch durch Missverständnisse in den eigenen Reihen liessen die Surbtaler drei Gegentreffer erneut zu.

Trainer Szilagy versuchte in einer Auszeit die Mannschaft neu zu festigen, doch das Team hatte eine zu starke Phase der Unsicherheit erwischt und liess zu viele Gegenstösse ohne Gegenwehr zu. Diese Schwächephasen machten die Endinger wieder wett, nutzten die Missverständnisse auf Seite der Kadetten und kamen bis auf vier Tore wieder heran.

Guter Torhüter Busa

Das Team kämpfte mit vollem Engagement. Torhüter Gabor Busa zeigte eine sehr starke erste Halbzeit. Ihm gelangen tollen Paraden, er verhinderte wieder einen Strafwurf und konnte mit seinen Aktionen das Team auf Tuchfühlung halten. Die Endinger nutzten die sich bietenden Chancen und konnten fast zufrieden mit einem 18:15 Pausenstand in die Kabine.

Die Kadetten starteten mit einer fast komplett ausgewechselten Mannschaft in die zweite Spielhälfte. Die Endinger spielen spielten solide mit, liessen aber zu oft eigene Fehler zu. So gerieten sie sehr schnell weiter in Rücklage.

Gal Adamcic und Zinédine Ghozi

Adamcic liess seine Wurfgewalt mit einigen Schlenzern durchblicken. Er bewies gute Spielübersicht und kam immer besser ins Spiel. Kreisläufer Ghozi zeigte Nervenstärke, liess sich am Kreis den Ball nicht nehmen und nutzte seine Chancen. Er wurde verdient zum Best Player der Endinger nach Spielschluss gekürt.

Der TV Endingen musste immer wieder abreissen lassen. Gute Aktionen vorne waren gepaart mit teilweise erstarrten Abläufen, immer wieder liessen die Spieler die sonst gewohnte Reaktionsschnelligkeit vermissen. So musste Busa viele Treffer hinnehmen, weil seine Vorderleute zu große Räume offen liessen.

Beherzter Kampf bis zum Schluss

Die Endinger kämpften beherzt bis zur letzten Minute und konnten phasenweise den Abstand verkürzen. Gegen Spielende waren die Kräfte aufgebraucht und so musste sich die Mannschaft mit einem 36:26 von den tollen unterstützenden Fans verabschieden.

Meistgesehen

Artboard 1