Natur- und Vogelschutzverein

Der NVM hatte viel zu tun im dritten Quartal des Jahres

megaphoneVereinsmeldung zu Natur- und Vogelschutzverein

Nachdem im ersten und zweiten Quartal des Jahres 2019 diverse Anlässe und Arbeitseinsätze durchgeführt wurden, scheint auf Anhieb der NVM im dritten Quartal nicht so aktiv zu sein. Dies täuscht, erledigen sich doch diverse "Arbeiten" auch vom Büro aus und sind nach aussen hin nicht sofort ersichtlich.

Aber der Reihe nach:

Ende Juni wurde bei der Trockenmauer im Gibel das Gras gemäht und abgeführt. Die schnellwachsenden Brombeeren im Gebiet der Hecke und bei den Reptilienburgen mussten reduziert werden, damit diese nicht "überhand" nehmen und alles überwachsen.

Die rüstige Seniorengruppe des NVM hat Ausdauer und Kraft bewiesen beim Ausreissen des Drüsigen Springkrauts im Waldgebiet in Muhen (Neophyt, der das Wachstum anderer Pflanzen stark bedroht). Diese wiederkehrende Arbeit zeigt Erfolge, wenn sie stetig und hartnäckig ausgeübt wird.

Nicht nur der stete Unterhalt der Ruhebänke im Gemeindegebiet von Muhen gehört zu den Aufgaben des NVM, sondern es werden auch neue Bänke realisiert an geeigneten Stellen. So geschehen im August am neuen Ortsbürgerweg im Gebiet Gibel: Eine neue Ruhebank wurde gesetzt, die sicher viele einladen wird, an diesem schönen Ort zu verweilen und die tolle Aussicht zu geniessen.

Zur Büroarbeit gehören die ca. alle 2 Monate stattfindenden Vorstandssitzungen. Da wird jeweils diskutiert, analysiert, besprochen und beschlossen, was in naher Zukunft im NVM ansteht. Viel zu Planen gab an der letzten Sitzung der bevorstehende Obstmarkt. Bis der Markt starten kann am 19. Oktober ist einiges zu tun: Bewilligungen einholen, Teilnehmende anfragen, Stände bestellen, Angebot überdenken, Werbung gestalten, Helfer organisieren: wer kann wie, wo und wieviel helfen, und so weiter. Nach mehreren Stunden "Denkarbeit" sind wir aber sicher, dass auch in diesem Jahr der Markt ein Erfolg werden wird und freuen uns bereits darauf.

Schaffenskraft war dann ende September wieder gefragt bei der jährlichen Reinigung der gut 300 Nistkästen im Müheler Wald. Auf verschiedenen Routen werden sämtliche Inhalte der Kästen erfasst (welche Vogelart, Zweitbenutzung durch andere Vögel, Wespen oder Hornissen, Haselmäuse, Siebenschläfer. Diese Statistik wird in unserem Jahresbericht veröffentlicht). Viel zu erzählen hatten die rund 30 Helfer beim gemeinsamen Mittagessen beim Waldhaus. Schön waren in diesem Jahr mehrere junge Familien mit dabei und wir hoffen, dass die Erinnerungen lange anhalten werden.

Nun freut sich der Vorstand auf die kommenden Anlässe mit interessierten Teilnehmern, die sich gerne engagieren beim Natur- und Vogelschutzverein Muhen.

Meistgesehen

Artboard 1