Jedes Jahr versucht der Astroclub Solaris ein Alpen - weekend zu organisieren. Am letzten September Wochenende waren die Wetterbedingungen wieder einmal so gut das der Anlass durgeführt werden konnte.

In der Schweiz ist es mittlerweile schon recht schwierig eine für Hobby Astronomen einen wirklich dunklen Nachthimmel zu finden. Unser Ziel war also ein Ort der weit ab von störenden Lichtquellen ist und doch mit dem Auto zu erreichen ist. Den die eigenen Mitgeführten Teleskope sind nicht handlich und haben ein beträchtliches Gewicht. Unsere Wall ist ein Ort in der Nähe des Lago di Narèt im Tessin den wir jedes Jahr versuchen anzufahren. Jetzt um diese Jahreszeit ist es auch wichtig das man die nötige Ausrüstung dabei hat, um die kalten Nächte durchzuhalten denn auf über 2000 m kann es beträchtlich kalt werden. Am Freitagabend waren die Bedingungen nicht sehr gut. Zwar war ein Sternenklarer Himmel zu sehen aber auch in Böen ein Stürmischer Wind der das beobachten der Galaxien, Sternhaufen und Planetarischen nebeln verunmöglichte. Vom Samstag auf Sonntag waren die Bedingungen optimaler. Jetzt zeigte sich die ganze Pracht der Milchstrasse und die Exotischen Fernrohr Objekte mit Namen wie Wild Duck Haufen oder Omeganebel konnten bewundert werden. Auch Tagsüber war einiges zu sehen. Die Sonne war durch ein Filter zu bewundern mit ihren grossen Sonnenflecken. In der umgebenden Natur waren die Murmeltiere daran die letzten Vorbereitungen für den Winterschlaff zu treffen und auf den Bergkämmen konnten Steinböcke ausgemacht werden die sich an der Sonne wärmten.

Hoffen wir das der ASA auch nächstes Jahr wieder die Bedingungen stimmen um den Anlas zuzuführen.