Am Samstag wurde das Team Argovia vom Aufsteiger Union Tafers-Fribourg in Tafers empfangen. Die Fribourger haben sich zu Beginn der Saison mit drei starken Ausländern verstärkt, um auch in der NLA konkurrenzfähig zu sein.

Das Team Argovia trat dem mit einer perfekten Einstellung und sehr guter Stimmung entgegen und entschied die Begegnung mit einem klaren 6:2 für sich. Den ersten der sechs Siege steuerte Pedro Martins in einem packenden schnellen 1. Herreneinzel bei.

Er bezwang seinen Gegner aus Israel, Misha Zilberman, in zwei Sätzen 21:11 und 21:19. Parallel musste sich das Damendoppel wie auch Joel König im 2. Herreneinzel den Gastgebern geschlagen geben.

Der Damm schien gebrochen

Doch danach schien der Damm fürs Team Argovia gebrochen. Das 1. Herrendoppel, mit Nikita Khakikmov mit Andrey Parakhodin, sowie das 3. Herreneinzel, mit Tobias Künzi, gingen klar an die Aargauer.

Das Dameneinzel wurde erstmals von Chantal v. Rotz bestritten, die die verletzte Ronja Stern ersetzte. Sie gewann ihren ersten Einzeleinsatz in der NLA solide mit einem 2-Satz-Sieg.

In beiden abschliessenden Begegnungen, dem 2. Herrendoppel mit Tobias Künzi / Pedro Martins und dem Mixed mit Lea Müller und Nikita Khakikmov ging es jeweils in den Entscheidungssatz. Beide Male hatten die Spieler aus dem Aargau zum Schluss die Nase vorne, im Mixed denkbar knapp 21:19.

Am Sonntag musste unser Team nochmals auswärts ran, gegen die BV St. Gallen Appenzell. Die Begegnung begann gleich mit einem «Leckerbissen» für die Zuschauer und als Claude Heiniger das 1. Herrendoppel als «Powerdoppel» ankündigte, hatte er nicht zu viel versprochen.

Sieg in zwei Sätzen

Nikita Kakhimov und Andrey Parakhodin zeigten gegen die Doppelspezialisten Ruhanda / Bütikofer aus St. Gallen, dass sie immer besser zusammen-finden und gewannen die hochklassige Partie sicher in 2 Sätzen (gleich 2 Schläger und 3 Bespannungen gingen zu Bruch). Parallel gewann das Team aus St. Gallen im Damendoppel gegen Lea Müller und Chantal v. Rotz.

Und auch im Anschluss gestaltete sich der Spielverlauf völlig offen. Auf der einen Seite musste Chantal v. Rotz das Dameneinzel abgeben, auf der anderen Seite erkämpften Tobias Künzi und Pedro Martins im 2. Herrendoppel den zweiten Sieg für das Team, wie am Vortag im 3. Satz.

In allen drei Herren-einzeln hatten anschliessend die «Argovianer» Pedro Martins, Joel König und Tobias Künzi die besseren Karten; während König und Künzi jeweils klar in zwei Sätzen gewannen, musste Martins über volle drei Sätze gehen.

Da auch das Mixed mit Lea Müller und Nikita Khakikmov erneut punkten konnte – dieses Mal klar in zwei Sätzen – hiess es wie am Vortag abschliessend 6:2 für das Team Argovia.

Nationalliga B

Durch ihren Einsatz in der NLA musste das 2. Team auf Chantal v. Rotz verzichten und auch bei den Herren konnten zwei Herren nicht bzw. nicht topfit antreten. So kam Fabio Müller zu seinem diesjährigen NLB-Debut. Am Auswärtsspiel am Freitagabend war zudem die komplett gelbe Turnhalle in Zug gewöhnungsbedürftig.

So mussten Flurin Furrer und Mirjam Abegglen über drei Sätze gehen, bevor sie ihre Einzel für das Team gewinnen konnten. Die weiteren Erfolge zum 5:3-Sieg steuerten Fabio Müller mit Flurin Furrer im 2. Herrendoppel, Miriam Abegglen mit Aki Sakai im Damendoppel und Silvan Furrer mit Aki Sakai im Mixed bei.

Am Samstag erwartete die 2. Mannschaft auswärts die Mannschaft von Adliswil. Hier sah es zwischenzeitlich beim Zwischenstand von 1:5 fast so aus, dass das Team mit leeren Händen nach Hause fahren muss (nur das 2. Herrendoppel von Flurin Furrer mit Timm Stern konnte verbucht werden).

Umso erfreulicher waren die beiden abschliessenden Siege von Flurin Furrer im 1. Herreneinzel und Céline Dagelet mit Timm Stern im Mixed. Sowie Flurin Furrer als auch Timm Stern gewannen alle ihre Spiele für das NLB-Team an dieser Doppelspielrunde.