Nach einer engagierten, aber spielerisch zu wenig starken Leistung verliert Aarau auch auswärts in Frutigen unglücklich in der Verlängerung und muss damit schweren Gang in die Auf-Abstiegsspiele antreten.

Keine Minute war in der Verlängerung gespielt, als die Berner Oberländer das Siegtor erzielten, sich damit den Ligaerhalt sicherten und das Team Aarau in die Auf-Abstiegsspiele schossen. Die zahlreichen mitgereisten Adlerfans, welche weit mehr als 1.Liga-Niveau haben, mussten enttäuscht die Heimreise antreten, nachdem sie ihre Mannschaft vorbildlich angefeuert und auch die kämpferisch tadellose Leistung ihrer Schützlinge mit einem warmen Applaus honoriert hatten. Dabei begann die Partie gut für Aarau. Im Gegensatz zum ersten Spiel drückten die Aargauer der Partie früh den Stempel auf und gingen durch Silvan Colombo verdient in Führung. Ein ärgerlicher Fehler vor der Pause ermöglichte Frutigen zwar den Ausgleich, doch Ramon Basler und der starke Marco Stoltenberg brachten Aarau mit einer Doublette im Mitteldrittel wieder in Front. In der Folge verpassten die Gäste den 4. Treffer, prompt kam Frutigen mit einem Distanzschuss auf ein Tor heran. Kurz vor der Pause bekam Aarau die Möglichkeit zum Powerplay, verpasste aber einen erneuten Torerfolg. Der Ball lief zu wenig, die Entschlossenheit fehlt. Fige Merki reüssierte zwar noch mit einem satten Weitschuss, aber die Sirene kam einen Bruchteil zu früh aus Sicht der Aargauer – die Schiedsrichter gaben den Treffer zurecht nicht. Die Geschichte des Schlussdrittels ist schnell erzählt. Frutigen setzte die Aarauer früh unter Druck und luchste so den Verteidigern immer wieder Bälle ab. Aarau selber sündigte zwar im Abschluss, musste aber den Oberländern auch einige gefährliche Aktionen zugestehen. Der Ausgleich kam nicht unverdient, ehe die Berner in der Verlängerung das bessere Ende für sich behielten.

Damit verpassen die Aarauer die Möglichkeit des vorzeitigen Ligaerhalts und treten den noch schwereren Gang in die Auf-Abstiegsspiele an. Dass dort alles möglich ist, ist eine alte Unihockeyweisheit, trifft man doch mit Gewissheit auf ein Team, das sich das Siegen in der Saison angewöhnt hat. Es wird der Sieger aus der Best-of-three Serie zwischen Grabs und den Glatttal-Falcoons sein. Zürcher liegen in Front, nachdem sie auswärts einen 8:3-Kantersieg landen konnten.

(Bericht Michael Hafner)

UHT Tornados Frutigen – Team Aarau 4:3 n.V. (1:1, 1:2, 1:0, 1:0); Sporthalle Widi, Frutigen. 87 Zuschauer. SR Fonio/Leonetti. Tore: 4. S. Colombo (M. Stoltenberg) 0:1. 19. F. Linder (A. Schranz) 1:1. 27. R. Basler 1:2. 28. M. Stoltenberg (D. Studer) 1:3. 39. A. Bettschen 2:3. 52. N. Miauton (N. Mutzner) 3:3. 61. D. Rösti (J. Aebischer) 4:3.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHT Tornados Frutigen. keine Strafen.

UHT Frutigen: Schärer; Linder; Meer; Bünger; Aebischer; Kambly; Frei; Berger; Fahrni; Wandfluh; Güntert; Berger; Bürgler; Miauton; Mutzner; Grossen; Bühler; Bettschen Matthias; Bettschen Aaron; Rösti; Müller; Schranz.

Team Aarau: Mäder; Colombo, Stark; Glettig, Basler; Heller Yves, Fäs; Studer, Stoltenberg, Maurer; Merki Philipp, Byland, Merki Michael; Waser, Romer Matthias, Kohler; Lacerda; Wassmer; Lüscher; Heller Joël; Neeser; Liechti.