Mitten drin die Delegierten aus dem Zurzibiet mit Ständeratskandidat Hansjörg Knecht und Matthias Erdin aus Tegerfelden, der als angehender Wirtschaftsstudent für die Junge SVP in den Wahlkampf steigt.

Die SVP ist erfolgreich, weil sie berechenbar ist. Sie muss sich nicht verbiegen und ihre Politik laufend neu auf den Zeitgeist ausrichten. Sie verfolgt Themen und Positionen beharrlich über Jahre. Und es sind die Themen, welche die Bevölkerung beschäftigen.

Um an diese zu erinnern, bekannten sich in St. Luziensteig Hansjörg Knecht und Matthias Erdin zusammen mit allen SVP-Kandidierenden der Schweiz mit einem Wahlversprechen zu den SVP-Kernanliegen: Kein Anschluss an die EU und keine Anerkennung fremder Richter, damit die Schweiz ihre Geschicke selber bestimmen kann; die Zuwanderung begrenzen und eine 10-Millionen-Schweiz verhindern, um eine intakte Heimat zu erhalten; kriminelle Ausländer ausschaffen und die Missbräuche im Asylwesen bekämpfen, um in Sicherheit leben zu können; tiefe Steuern für alle und weniger staatliche Regulierungen, um Arbeitsplätze zu sichern.

Die SVP Bezirk Zurzach freut, mit zwei kompetenten Kandidaten in die Schlussphase des Wahlkampfes steigen zu können, die sich unmissverständlich zu Freiheit, Sicherheit, Unabhängigkeit und Neutralität der Schweiz bekennen. Mit breiter Unterstützung der einheimischen Wählerschaft winkt dem Zurzibiet gar die Chance, mit Hansjörg Knecht einen Vertreter im Ständerat stellen.